Bürgerverein

Werden Sie Mitglied im Bürgerverein Luisenstadt e.V. und beantragen Sie ihre Mitgliedschaft noch heute!

160624 BVL Sommerfest 033

Redakteurin Ulrike Steglich von der "ecke köpenicker" besuchte unser diesjähriges Sommerfest und schildert ihre Eindrücke in der neuen Ausgabe der ecke...

Lesen Sie hier bitte ihren Original-Bericht vom Fest ...

Es gab ausreichend Schatten. Es gab Wasser, andere Getränke und viel zu Essen. Wer die Hitze nicht scheute, fand sich bei uns auf einem sehr entspannten Sommerfest wieder ...

Collage BVLSommerfest 2016

Stadtteilzeitung Ecke Koepenicker 3 Mai 2016 Fuehrung

Und so war die Jubiläumsfeier des Bürgervereins Luisenstadt, die am 15. April im Café am Engelbecken begangen wurde, auch überaus gut besucht.

Nicht nur Vereinsmitglieder und Freunde waren gekommen, auch die lokale Politprominenz gratulierte.

Die Bezirksbürgermeister von Kreuzberg und Mitte, Monika Herrmann und Christian Hanke, würdigten die Arbeit des Vereins, ebenso die Stadtentwicklungsstadträte beider Bezirke, Hans Panhoff  und Carsten Spallek.

1 Gruendungsversammlung Aufmacher 530

 

Rückblick auf 25 Jahre Vereinsarbeit - Ein Vortrag von Volker Hobrack anlässlich unseres Geburtstagsempfangs am 15. April 2016.

Alle interessierten Bewohner der Luisenstadt, Freunde und Mitglieder können mit dem folgenden Text und den illustrierende Bildern die jüngste Geschichte der Luisenstadt nachvollziehen.

Am Ende dieses Artikels finden Sie einen Link zu einer kleinen Fotogalerie mit Schnappschüssen unserer 25-Jahr-Feier.

> Vortrag mit Bildern: Die Wiederbelebung eines vergessenen Stadtteils >>>

Herrmann Twitter 25 Jahre BVL

Vielen Dank für den Besuch und die freundlichen Grußworte anlässlich unserer 25. Geburtstagsfeier, Frau Herrmann. Unser Dank gilt aber auch allen anderen aus der örtlichen Politikprominenz, unseren Mitgliedern, Freunden und Gönnern des Bürgervereins.

4 Vorstand Duntze Mahrt Thomsen Eberhardt 530

Abbbildung: Klaus Duntze, Frauke Mahrt-Thomsen, Frank Eberhardt (Foto: Mike Hughes).

Folgender Interview-Text aus DRUCKSACHE - dem Magazin der Erneuerungskommission KottbusserTor - Ausgabe Nr. 3 vom  22.03.1991:

"Bei der Gründungsversammlung des „Bürgerverein Luisenstadt" wurden Frauke Mahrt-Thomsen, Frank Eberhardt und Klaus Duntze in den Vorstand gewählt. Keine leichte Aufgabe, denn die Aufgaben, die sich der Verein gestellt hat sind mindestens ebenso zahlreich und vielfältig wie die dabei zu bewältigenden Probleme.

Über beides sprachen die DRUCKSACHE mit den frischgebackenen Vorsitzenden:


Frauke Mahrt-Thomsen ist Leiterin der Bücherei Oranienstraße und DRUCKSACHE-Leserlnnen als Autorin zahlreicher „Buchtipps" bekannt. Frank Eberhardt ist Geologe, zur Zeit in der „Warteschleife" und wahrscheinlich demnächst im Vorruhestand. Er wohnt seit 23 Jahren in der Luisenstadt und ist ausgesprochener Kenner vor allem ihrer architektonischen Geschichte. Klaus Duntze ist Pfarrer der evangelischen St. Thomas-Gemeinde und arbeitet - mit Unterbrechungen - seit 1966 in Kreuzberg.

1 Gruendungsversammlung Aufmacher 530

Abbildung: Gründungsversammlung des Bürgervereins Luisenstadt in der Heinrich-Heine-Bibliothek (Foto: Mike Hughes).

Folgender Text aus DRUCKSACHE - dem Magazin der Erneuerungskommission KottbusserTor - Ausgabe Nr. 3 vom  22.03.1991:

"Für die Luisenstadt, bis 1920 ein eigener Stadtteil, hat der Fall der Mauer ganz besondere Folgen.

Denn trotz der Trennung durch die Bezirksgrenze von Mitte und Kreuzberg und später dann die Mauer existiert hier noch immer ein einheitlicher Stadtraum. Den will ein neugegründeter „Bürgerverein Luisenstadt" wiederentdecken.

Vierzehn Monate ist es nun her, dass sich an den Grenzübergängen die Menschen in die Arme fielen. Auch am Moritzplatz zwischen Kreuzberg und Mitte konnten Fotografen und Kamerateams massenhaft Bilder für Vereinigungs-Bildbände und Sondersendungen erbeuten.

Von der Party-Stimmung des 9. November ist mittlerweile nichts mehr übrig. Ossis und Wessis kümmern sich wieder um ihre alltäglichen Sorgen, die zumindest bei den einen ganz neue Qualität haben. In Berlin allerdings ist die Situation wie so oft etwas anders. Nirgendwo sonst vermischen sich Probleme/Ost und Probleme/West so stark wie hier, und kaum irgendwo in Berlin zeigt sich das so deutlich wie in der Luisenstadt.

151119 Verleihung Quast Medaille 535
Mit der Ferdinand-von- Quast-Medaille zeichnet das Landesdenkmalamt in jedem Jahr hervorragende Aktivitäten im Denkmalschutz aus. Die Geehrten sind Einzelpersonen oder auch Vereine und Initiativen, die sich um die Sicherung und Erhaltung von Denkmälern kümmern und dabei hervorragende Leistungen vollbringen.

Am 6. Mai 2011 fand eine öffentliche Jubiläumsfeier im und am Café am Engelbecken statt. Zahlreiche Mitglieder, Freunde und stadtpolitische Prominente nahmen teil.

Das Foto-Album finden Sie hier.

hobrack costa
Regina Costa und Volker Hobrack sind seit vielen, vielen Jahren aktiv im Bürgerverein Luisenstadt. Beide lebten jahrelang nahe der Berliner Mauer. Regina Costa hat den Mauerbau als Kind unmittelbar miterlebt. 1960 war sie mit ihrer Familie in die Neue Jakobstraße gezogen, in einen der ersten Nachkriegsbauten im Gebiet. Sie besuchte die Schule in der Sebastianstraße (heute City-Grundschule).

Fotos Sommerfest 2015 Kosp 530

Wir danken dem Fotografen des Büros KoSP GmbH für die Zurverfügungstellung der schönen Erinnerungsfotos an unser Sommerfest 2015 am 26. Juni 2015.

Dia 1 Vortrag 25 Jahre
Vor 25 Jahren haben Anwohner von beiden Seiten der ehemaligen Mauer sich zusammengefunden und den Bürgerverein gegründet. Sie wollten sich kennenlernen und gemeinsam aus dem Grenzstreifen wieder einen Grünzug machen. Jetzt wollen wir uns erinnern und Bilanz ziehen über die Entwicklung der Luisenstadt. Feiern Sie mit.
....
Vielen Dank für die vielen Glückwünsche und den Besuch unser Feier anlässlich des 25. Geburtstages unseres Bürgervereins. Ein ausführlicher Bericht mit Fotos folgt demnächst.

Weihnachtskarte 2014 Web 530
Größer anschauen

Dr Duntze Bezirksmedaille 2014

Die Bezirksverordnetenversammlung und das Bezirksamt verliehen am Donnerstag, den 25. September 2014, im Rahmen eines Festaktes die diesjährige Bezirksmedaille von Friedrichshain-Kreuzberg.

Die Bezirksmedaille ehrt Bürgerinnen und Bürger, Gruppen und Initiativen, die sich in herausragender Weise um das Gemeinwohl im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg verdient gemacht haben.

Die Jury hat unter den vielen Vorschlägen für die Verleihung 2014 auch Herrn Dr. Klaus Duntze ausgewählt - ein langjähriges, herausragendes Mitglied unseres Bürgervereins. Dr. Duntze steht insbesondere für die Wiederherstellung des Luisenstädtischen Kanals mit dem Engelbecken als historische Gartendenkmal-Anlage.

Der Bürgerverein traf sich zur Mitgliederwahlversammlung am 21.11.2012 im Versammlungsraum der WBG Berolina. Die 25 Anwesenden hörten sich die Rechenschaftsberichte an.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet und erneut bestätigt:



Kulturorte und Netzwerke in der Luisenstadt Nord und Süd // Mitte und Kreuzberg

Aufbau Haus https://www.aufbauhaus.de/veranstaltungen
Ballhaus Naunynstraße http://ballhausnaunynstrasse.de/spielplan
Bärenzwinger im Köllnischen Park https://www.baerenzwinger.berlin/Aktuell/
Berlin Story Verlag Leuschnerdamm 7 https://www.berlinstory-verlag.de/
Berliner Compagnie Muskauer Straße https://www.berlinercompagnie.de/index.htm
Berlinische Galerie https://berlinischegalerie.de/ Mediathek https://www.jmberlin.de/jmb-mediathek
Bizim Kiez https://www.bizim-kiez.de/
Buchhandlung Dante-Connection Oranienstr. 165 a http://www.danteconnection.de/category/veranstaltungen/
CLB Berlin im Aufbau Haus, Ladengalerie zur Oranienstraße https://www.clb-berlin.de/events/zukunft-bau-wissenschaft-fuer-planung-und-praxis/
DAAD-Galerie Oranienstr. 161 http://www.berliner-kuenstlerprogramm.de/de/index_de.php
f hoch 3 - Freiraum für Fotografie Waldemarstr. 17/Eingang Legiendamm http://fhochdrei.org/
GG3 - Group Global 3000 e.V., Galerie für nachhaltige Kunst in Berlin, Leuschnerdamm 19. https://gg3.eu/de
FHXB-Museum https://www.fhxb-museum.de/index.php?id=31
Flüchtlingskirche St. Simeon Wassertorstraße https://www.fluechtlingskirche.de/
Galerie Kai Dikhas im Aufbau Haus https://www.kaidikhas.com/de
Group Global 3000 Leuschnerdamm 19 https://groupglobal3000.de/de/
Jüdisches Museum https://www.jmberlin.de/kalender
Kieznetzwerk Kreuzberg https://kieznetzwerk-kreuzberg.de/
Mitte-Museum http://mittemuseum.de/deutsch/veranstaltung/veranstaltungskalender/veranstaltungskalender.html
Moritz & Friends https://www.moritzandfriends.de/
Moritzplatz-Buchhandlung im Aufbau Haus https://buch-moritzplatz.buchhandlung.de/shop/magazine/134234/veranstaltungen.html
nGbK neue Gesellschaft für bildende Kunst Oranienstr. 25 https://ngbk.de/de/
rundumkotti https://www.rundumkotti.de
SCOTTY Projektraum für zeitgenössische Kunst und experimentelle Medien, Oranienstr. 46 https://scotty-berlin.de/space/


Aktuelle Veranstaltungstermine in unserem Luisenstadt-Programmkalender und im monatlichen Newsletter des Luisenstadt-Stammtisches

 

Bitte schreiben Sie Ihre Ergänzungen für diese Seite einfach unten in das Kommentarfeld. Vielen Dank.

Satzung Bürgerverein Luisenstadt e.V.


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr
1.    Der Verein führt den Namen "Bürgerverein Luisenstadt e.V.".
Als "Luisenstadt" wird das Stadtgebiet zwischen der Spree, dem Spreekanal, der Neuen Grünstraße, der Alten Jakobstraße, der Gitschiner Straße, der Skalitzer Straße und der Oberbaumbrücke verstanden.
2.    Der Verein hat seinen Sitz in Berlin.
3.    Der Verein ist in das Vereinsregister am 07.08.1991 unter der Nr. 11211 Nz eingetragen; er führt den Zusatz "e.V.".
4.    Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins
1.    Der Verein widmet sich der Pflege der Luisenstadt und ihrer Geschichte sowie ihrer Entwicklung.
2.    Der Verein verfolgt die Pflege und Erhaltung von Kulturwerten sowie die Denkmalpflege.
3.    Der Verein unterstützt die Jugendarbeit insbesondere über die Vermittlung der Heimatgeschichte.
4.    Der Verein ist Mitglied der Arbeiterwohlfahrt.
5.    Der Verein ist politisch und konfessionell neutral im Sinne der Humanität und Toleranz.
6.    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung.
Die Mittel des Vereins einschließlich etwaiger Überschüsse werden nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verwendet.
7.    Der Verein ist selbstlos tätig und dient der Allgemeinheit; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
8.    Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
9.    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
10.    Die Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Nur insoweit, als die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeit übersteigen, können Personen angestellt werden. Es dürfen dafür keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen gewährt werden.

§ 3 Aufgaben des Vereins
Der Vereinszweck soll durch folgende Mittel erreicht werden:
1.    Der Verein veranstaltet Vorträge, Diskussionen, Führungen, Bürgergespräche, Versammlungen, Ausstellungen und andere öffentlichkeitswirksame Aktivitäten.
2.    Der Verein publiziert für seine Mitglieder und für Interessierte Rundbriefe und Bürgerinformationen.
3.    Der Verein fördert die Erhaltung oder Neufestlegung von Denkmalen.
4.    Der Verein wirkt in Verbindung mit Schulen, Kirchen und anderen öffentlichen Einrichtungen an der Heimatpflege und Heimatkunde mit.
5.    Der Verein kann zur Verwirklichung seiner Ziele Initiativen, Arbeits- und Projektgruppen gründen, die der Verwirklichung der gestellten Aufgaben dienen.
6.    Der Verein kann zur Erledigung seiner Aufgaben eine Geschäftsstelle einrichten.
7.    Der Verein kann zur Verwirklichung seiner Ziele mit anderen Gruppen zusammenarbeiten.
8.    Bei allen geförderten Projekten muss ein Bezug zur "Luisenstadt" gewährleistet sein.

§ 4 Mitgliedschaft
1.    Mitglieder können alle Personen werden, die den Zweck und die Aufgaben des Vereins unterstützen.
Auch juristische Personen können Mitglieder werden.
2.    Der Beitritt der Mitglieder bedarf der Zustimmung des Vorstandes. Gegen eine Ablehnung kann die Mitgliederversammlung angerufen werden, die mit einfacher Mehrheit abschließend entscheidet.
3.    Die Mitglieder haben das Recht, Einsicht in die Protokolle der Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen zu nehmen und Kopien daraus anzufertigen.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft
1.    Die Mitgliedschaft endet
"    durch Austritt des Mitglieds
"    durch Ausschluss des Mitglieds
"    durch Tod des Mitglieds oder durch Auflösung der juristischen Person
2.    Der Austritt ist durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand zu erklären.
3.    Der Ausschluss kann vom Vorstand beschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt oder die Interessen des Vereins geschädigt werden. Ein wichtiger Grund ist auch Verzug bei der Zahlung des Mitgliedsbeitrags von mehr als einem Jahr.
Das Mitglied hat das Recht auf Anhörung durch den Vorstand vor Beschlussfassung und auf Berufung an die Mitgliederversammlung, die in diesem Fall mit einfacher Mehrheit abschließend entscheidet.
Die Entscheidung ist dem Mitglied unter Angabe der Gründe schriftlich mitzuteilen.
4.    Bei Beendigung der Mitgliedschaft werden Mitgliedsbeiträge und andere Zuschüsse nicht erstattet.
Die aus der Mitgliedschaft erworbenen Rechte und Ansprüche erlöschen.

§ 6 Finanzen
1.    Die finanziellen Mittel des Vereins setzen sich aus den Mitgliedsbeiträgen, aus privaten Spenden und aus Zuwendungen der öffentlichen Hand zusammen.
Über die Annahme von Spenden und Zuwendungen entscheidet der Vorstand.
2.    Die Mitglieder zahlen jährlich einen Beitrag. Die Mindesthöhe des Jahresbeitrages wird auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
3.    Der Jahres-Mindestbeitrag wird erstmals zum Beginn der Mitgliedschaft, dann im Januar eines jeden Jahres fällig.

§ 7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
"    die Mitgliederversammlung
"    der Vorstand (im Sinne des BGB)
"    der erweiterte Vorstand.

§ 8 Mitgliederversammlung
1.    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie wird vom Vorstand mindestens einmal im Jahr einberufen.
Eine Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das von mindestens zehn Prozent der Mitglieder oder von der Mehrheit des erweiterten Vorstandes schriftlich gefordert wird.
2.    Der Vorstand lädt zur Mitgliederversammlung schriftlich - mindestens drei Wochen vor dem Tag der Versammlung - unter gleichzeitiger Bekanntgabe eines Vorschlages für die Tagesordnung ein.
Über die Behandlung von Anträgen, die nicht mit der Einladung angekündigt wurden, entscheidet die Mitgliederversammlung. Das gilt nicht für Satzungsänderungen, Wahlen sowie für die Vereinsauflösung.
3.    Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder, wenn alle Mitglieder entsprechend Absatz 2 eingeladen wurden.
4.    Jedes Mitglied hat in der Mitgliederversammlung bei Abstimmungen eine Stimme. Die Übertragung des Stimmrechtes ist nicht zulässig. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Für eine Satzungsänderung oder eine Änderung des Vereinszwecks ist eine Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Wahlen und Abstimmungen erfolgen geheim, wenn ein Mitglied dies verlangt.
5.    Die Mitgliederversammlung wird in der Regel durch die/den Vorsitzende/ Vorsitzenden geleitet.
6.    Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einer Ergebnisniederschrift festzuhalten, die von der / vom Versammlungsleiterin/Versammlungsleiter und von der / vom Protokollführerin/Protokollführer zu unterzeichnen ist.
7.    Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
"    Bestimmung der Vereinspolitik
"    Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer sowie Bestätigung der Arbeits- und Projektgruppen
"    Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes und der Rechnungsprüfer über das abgelaufene Geschäftsjahr und deren Entlastung
"    Festsetzung des Mindestbeitrages und
"    Beschlussfassung zu Satzungsänderungen und zur Auflösung des Vereins.

§ 9 Vorstand
1.    Der Vorstand des Vereins im Sinne des BGB besteht aus der/dem 1. Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden.
2.    Die Mitgliederversammlung wählt die Mitglieder des Vorstandes einzeln mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen für die Dauer von zwei Jahren.
Wiederwahl ist zulässig.
3.    Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Je zwei Vorstandsmitglieder sind zusammen vertretungsberechtigt.
4.    Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung; über die Ergebnisse seiner Beratungen wird Protokoll geführt.
5.    Dem Vorstand sind die Einrichtung einer Geschäftsführung sowie die Einstellung von Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern vorbehalten.

§ 10 Erweiterter Vorstand
1.    Der erweiterte Vorstand besteht aus dem Vorstand und einer/einem Vertreterin/ Vertreter jeder der Arbeits- und Projektgruppen des Vereins.
2.    Dem erweiterten Vorstand vorbehalten ist die Beschlussfassung über
"    die Einsetzung, Befristung oder Auflösung von Arbeits- und Projektgruppen des Vereins
"    die Schaffung, die Weiterführung oder Aufgabe einzelner Projekte sowie über die Gründung selbständiger Projektträger
"    die Bewilligung ideeller und/oder materieller Unterstützung für Aktivitäten, die nicht vom Verein ausgehen.
3.    Der erweiterte Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung; über die Ergebnisse seiner Beratungen wird Protokoll geführt.
4.    Die Beschlüsse des erweiterten Vorstandes bedürfen der Bestätigung durch den Vorstand.

§ 11 Arbeits- und Projektgruppen
1.    Der Vorstand kann zur Durchführung der Vereinsaufgaben Arbeits- und Projektgruppen einsetzen.
2.    Der Beschluss über die Einsetzung, Befristung oder Auflösung von Arbeits- und Projekt-gruppen des Vereins muss im Vorstand einstimmig erfolgen und bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung; bis zur Bestätigung sind vorläufige Arbeits- und Projektgruppen möglich.
3.    Die Tätigkeit der Arbeits- und Projektgruppen ist an den Zweck und die Aufgaben des Vereins gebunden; sie sollte in der Regel öffentlichkeits- oder mitgliederwirksame Veranstaltungen zum Ziel haben.
4.    Die Arbeits- und Projektgruppen arbeiten eigenständig und sind dem Vorstand verantwortlich. Über öffentlichkeitswirksame Aktivitäten der Arbeits- und Projektgruppen und solche mit finanziellen oder materiellen Auswirkungen entscheidet der Vorstand.
5.    Die Arbeits- und Projektgruppen bestimmen aus ihrer Mitte die/den Vertreterin/ Vertreter der Gruppe im erweiterten Vorstand.
6.    Die Ergebnisse und Beschlüsse der Arbeits- und Projektgruppen sind von ihnen in geeigneter Form zu dokumentieren.

§ 12 Rechnungsprüfung
1.    Zwei Rechnungsprüferinnen/Rechnungsprüfer werden von der Mitgliederversammlung einzeln gewählt und zwar mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Mitglieder für die Dauer von zwei Jahren.
Wiederwahl ist zulässig.
2.    Der Vorstand ist verpflichtet, auf Anforderung alle zur Prüfung erforderlichen Unterlagen zur Einsichtnahme vorzulegen und alle Auskünfte zu erteilen.

§13 Auflösung des Vereins
1.    Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene Mitglieder-versammlung beschlossen werden.
2.    Der Auflösungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder.
3.    Liquidatoren sind die Mitglieder des Vorstandes, wenn die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt.
4.    Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V., die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

Diese neue Version Satzung wurde in der vorliegenden Fassung für die Mitgliederversammlung am 01. Dezember 2016 vorgelegt.


 

Ronald Pieper - Vorsitzender
Ralph Rönsch - Schatzmeister

Zweiter Vorstand:
Peter Schwoch

Gründung

Am 6. März 1991 gründeten Mitglieder der Bürgerinitiative Luisenstadt (Ost) und engagierte Bürger aus SO 36, dazu Vertreter der Büchereien und der Kirchengemeinden, den Bürgerverein Luisenstadt e.V..

40 Jahre in zwei Staaten mit entgegengesetzter Gesellschaftsordnung sollten überwunden werden. Gemeinsame Ziele für die soziale und städtebauliche Entwicklung zu entwickeln, wurde zur Aufgabe, die der Bürgerverein noch heute zu erfüllen sucht.