Beitragsseiten


 
1872 gründet Bolle die Norddeutschen Eiswerke AG, sie entwickelt sich zu Berlins größtem Versorger von Kühleis.

Ende der 1870er Jahre hält er 30 Kühe auf seinem Grundstück am Lützowufer 31, eigentlich nur als Düngerproduzenten für seine Baumschule.

Die Milch verkauft er in "Bolles Milchausschank", bald bekannt als "Kuhdestille" oder "Babythek".

Carl Bolle Portrait Carl Bolle 1832 - 1910



Ab 1881 fahren drei Milchwagen durch die Stadt, 1910 sind schon über 250 Bolle-Wagen unterwegs und versorgen die Berliner täglich mit frischer und gesunder - da gekühlter und pasteurisierter - Milch.

1887 zieht die Provincial-Meierei C. Bolle nach Alt-Moabit auf ein weitläufiges Betriebsgelände.

Der 1909 zum Geheimen Kommerzienrat beförderte Carl Bolle stirbt 1910, sein Ehrengrab befindet sich auf dem Kirchhof St. Matthäus in Schöneberg.

1969 wird die Eigenproduktion eingestellt. In den alten Gebäuden befinden sich heute Gaststätten, Büros und ein Hotel.

Am Rummelsburger See erinnert ein Uferabschnitt mit seinem Namen an den Standort von Bolles Eiswerken.

 

Unsere Publikationen · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Luisenstaedtischer Kanal Cover   Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wir haben es wieder herausgebracht: In einer um 24 Seiten erweiterten 3. Auflage. Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung - Mehr Info   Lange vergriffen, wir haben es erneuert und wiederaufgelegt. Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung - Haben Sie es schon? - Mehr Info
eisfabrik neu   Historischer Pfad Cover
Unsere Geschichts-Broschüre "Die Eisfabrik - gestern · heute · morgen". Viele historische, seltene Abbildungen. Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info   Unsere Geschichts-Broschüre "Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel". Viele historische, seltene Abbildungen. Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info

Lesen Sie unsere Leseproben hier und über Weitere Publikationen zur Luisenstadt