Landauer Broschüre

Die Geschichte der Luisenstadt ist untrennbar mit der Entwicklung der Arbeiterbewegung verbunden. Kaum bekannt ist aber, dass hier neben Sozialdemokraten und Gewerkschaftern kontinuierlich auch libertäre, anarchistische Gruppen wirkten.

Eine herausragende Gestalt dieser frühen libertären Bewegung in Deutschland war Gustav Landauer (1870-1919). Er war ein überaus produktiver und hoch angesehener Schriftsteller, Kulturphilosoph, Übersetzer, Vortragsredner und politischer Antipolitiker. Heute ist Landauer vor allem für die kurze Phase seines Wirkens während der Revolution von 1918/19 und seine Beteiligung an der ersten Münchner Räterepublik bekannt.

Die längste Phase seines Schaffens verbrachte Landauer jedoch in Berlin.

Die Ausstellung im Rathaus Kreuzberg schlägt den Bogen von Landauers Herkunft aus Karlsruhe, über seine Politisierung zu Beginn der 1890er Jahre, bis zur letzten Phase seines Lebens und seiner Ermordung im Zuge der Niederschlagung der Räterepublik am 2. Mai 1919.

Sein langjähriges Wirken in Berlin wird so erstmals ausführlich gewürdigt. Landauers Engagement für die Volksbühnenbewegung, Genossenschaften, freie Schulen, das Jüdische Volksheim und vieles mehr wird ebenso thematisiert wie die Aktualität seines Denkens.

In der Ausstellung werden seine Wirkungsorte in der Luisenstadt besonders berücksichtigt, so z.B. die Experimentalbühne im Fürstenhof in der Köpenicker Straße sowie Graumann’s Festäle, dem heutigen Ballhaus Naunynstraße.

Die Gustav-Landauer-Initiative möchte mit ihrem Engagement die Erinnerung an seine Person wecken und sich für ein Denkmal für Gustav Landauer in Kreuzberg einsetzen.

Der Politikwissenschaftler Erik Natter übernimmt die Sonderführung durch die Ausstellung.


Auf den Spuren einer vergessenen politischen Bewegung
Gustav Landauer und die anarchistische Bewegung in der Luisenstadt
Führung durch die Ausstellung anläßlich seines 100. Todestages mit Politikwissenschaftler Erik Natter

Termin: Mittwoch 10. April 2019,  19 - 20.30 Uhr
Ort: Rathaus Kreuzberg von Berlin, Foyer 1. Etage, Yorckstr. 4-11, 10965 Berlin

Teilnahme kostenlos, keine Anmeldung erforderlich

Foto oben: Der “Fürstenhof” in der Köpenicker Strasse (heute KØpi), einer der bedeutenden Versammlungsorte der Arbeiterbewegung / Broschüre der Gustav-Landauer-Denkmalinitiative


Mehr:

Zur Eröffnung der Ausstellung zu Gustav Landauer:
www.Berlin.de/../../../../ausstellung-zu-gustav-landauer

www.Gustav-Landauer.org - Homepage der
Initiative zur Förderung Landauers Werk

Noch mehr:

Bei Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Landauer

und bei Google www.Google.com/search?q=Gustav+Landauer


Ausstellungsort


Unser Programm im 2. Quartal 2019

www.Buergerverein-Luisenstadt.de/../454-neu-unser-veranstaltungsprogramm-april-bis-juni-2019

Vorherige Veranstaltung

Samstag 23·März 2019: Buchvorstellung - "Warum ich Nazi wurde". Biogramme früher Nationalsozialisten

 

Kommentar schreiben

DSGVO-Hinweis: Seit Mai 2018 werden keine IP-Adressen mehr gespeichert, wenn jemand einen Kommentar hinterlässt. User-Name und Mailadresse werden ausschließlich für die Funktionsfähigkeit des Kommentarbereiches verwendet.


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Unsere Publikationen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.
Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung

Haben Sie es schon?

Mehr Info

eisfabrik neu
Neu: Unsere Broschüre zur Geschichte der Eisfabrik
"Die Eisfabrik - gestern · heute · morgen"
Viele, teils farbige Abbildungen
Erschienen September 2019
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr Info



Historischer_Pfad_Leseprobe
Unsere Geschichts-Broschüre

"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel"

Viele Abbildungen mit erläuternden Texten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr Info