Beitragsseiten


Teil 2 - Über die Skalitzer Straße in die Oranienstraße


Die Oranienstraße wurde benannt nach dem Fürstentum Orange im Süden Frankreichs, aus dem sich französische Glaubensflüchtlinge nach Berlin-Brandenburg geflüchtet und im westlichen Teil dieser Straße angesiedelt hatten.

In der Kommandantenstraße (nahe Spittelmarkt) hatten sie ab 1701 bis zur Zerstörung 1943 eine eigene Kirche (Französische Louisenstadt-Kirche).

Die Oranienstraße war damals ein 'Karrenweg zwischen Viehweiden, die von den französischen Gärtnern in fruchtbares Land umgewandelt wurden.

Die Hugenotten brachten neben bislang in Berlin unbekannten Gemüsesorten wie grüne Bohnen und Erbsen neue Berufe in dieses Viertel, so Tuchmacher, Spinner, Walker, Tuchscherer, Wollkämmerer, Mützen- und Handschuhmacher sowie Strumpfweber.

Hier wurden auch Maulbeerbäume für die Seidenraupenzucht gepflanzt.

1740 lebten zwischen Spree und dem späteren Landwehrkanal 152 Franzosen, 100 Jahre danach waren es 800. Bis zu 30 % betrug zu bestimmten Zeiten der Fremdenanteil in diesem Einwandererviertel.

Nach anfänglichen Feindseligkeiten gegen die Fremden überwog dann bis heute ein Toleranzverhalten ihnen gegenüber.

 

 

Unsere Publikationen · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cover Die LuisenstadtLange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.. Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung - Haben Sie es schon? - Mehr Info eisfabrik neuNeu: Unsere Broschüre zur Geschichte der Eisfabrik: "Die Eisfabrik - gestern · heute · morgen".Viele, teils farbige Abbildungen. Erschienen September 2019. Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info

Historischer_Pfad_Leseprobe
Unsere Geschichts-Broschüre
"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel". Viele Abbildungen mit erläuternden Texten - Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info

-> Weitere Publikationen zur Luisenstadt