By David Alexander and Rivka Alexander-Yahich

Although the date of the wedding is unknown, Lea Meschoulam’s first marriage was arranged by her family in Constantinople. She was widowed soon afterwards. Her second marriage – to Josef Jahisch, the man she had always preferred – was probably in 1912, and was certainly not arranged. To avoid scandal and family disapproval, the couple departed for Alexandria, where their son Muis was born on 6 August 1913.

Josef found no work in Alexandria. When they heard from Lea’s brother Isaac that he could find a job with a Greek tobacco company in Berlin, they set off once more. They arrived in the night of 1 January 1914. Fireworks were exploding all around. What kind of town was this, they wondered – a place of constant celebration?

Muis was nearly four months old. It is not known whether Josef found the job he had come for, or how soon the family settled at Ohmstrasse 1. But one thing is certain: they had arrived just in time for the First World War. Within two years, Josef had been given a choice: if you don’t enlist in the Turkish army, we’ll conscript you into ours. He chose the former, and was killed by a British bomb near Istanbul within a few months of the birth of Perla, his third child. His death set a precedent: his firstborn, Muis, would be the only member of his family to die of natural causes.

[photo 1: family gathering. Muis is the young man at right in the front row.] Though Muis remained stateless until he became a Belgian citizen in the 1950s, he had little difficulty in becoming part of the society his parents had brought him to. As a speaker of Ladino – the language of Sephardic Jews – he had to repeat his first year at primary school, but on one memorable occasion soon afterwards he was held up as an example to his classmates. After he and every other child in the class had been beaten for agreeing with the teacher’s statement Der Lehrer lehrt, he suddenly realised an essential distinction: Nein, der Lehrer lernt! The rest of the class was beaten for a second time for being too stupid to understand what the only foreigner in the class had understood.
As a young man, Muis worked with his uncle selling and repairing Persian carpets from a shop in Joachimthalerstrasse. And some years later, in Belgium, his ability to speak like a true Berliner would save his life. So, too, did the fact that the Nazis had no specific orders to arrest stateless Jews born in Egypt.

[Document 1: Sammel Lager Mecheln] Later, Muis inevitably looked back on Berlin with pain, but also with pleasure: it was his town, and had always accepted him. It was not a town of anti-Semites. Anti-Semitism came from outside: “It was Hitler who made me a Jew,” he said. After Kristallnacht, Muis realised he must leave Germany. By then, his mother had long had a new partner, a fellow Turkish Jew, Josef Mentesch, and five new children: Lisa, Rebeka, Rachel, Rosa and Albert. Did they, too, consider leaving? We will never know.

[Photo 2: Josef Mentesch, Lea Meshoulam-Jahisch and four of their five children: Rebeka at back left, Rachel at back right, Rosa at front left, Albert at front] Muis’s attempted departure came in January 1939. But he was betrayed by the Luxembourgeoise border-runner who had made the arrangements, and was arrested at the border station. She had advised him to carry very little money; if he were searched, he might be suspected of smuggling currency. He therefore carried a very small sum – which the Gestapo used to pay the taxi fare to the police cells.

In February or March, he arrived in Dachau. Luckily for him, he remained there only until May. He owed his release to his closest cousin, Rachi Meschoulam, who had been authorised to emigrate to Palestine, but then transferred her authorisation to him. She then left clandestinely from one of the northern ports. Her family laughed as they bade her farewell at the station. “You’re making a fuss about nothing – you’ll be back again before long,” they told her. She never saw them again.

Muis returned to Berlin in June 1939. On 6 June, the British embassy gave him a visa to enter Britain en route for Palestine, and the Belgian embassy granted him a transit visa “sans pouvoir y faire volontairement arrêt” – without the right to remain voluntarily on Belgian soil.

[Doc 2, Fremdenpass. pages 16-17] He left Berlin soon afterwards. Due to a body search on the German side of the border, he missed the connection to the train that would take him to the Channel port. He never got to England, and remained in Belgium for the rest of his life. But what of the family he left behind? While he received a few Postkarte from Berlin – all written by his sisters, as his mother could write no German – these could never reveal the full story.

[Doc 3, Letter from Rebeka Meschoulam, 16 August 1941]

[Doc 4, Letter from Perla Jahisch, 21 October 1941] On 21 October 1941 his sister Perla sent him a new contact address in Berlin. In all likelihood, they never stayed there: three days later, they were deported from Grunewald to the ghetto at Lodz (Litzmannstadt).

Muis received one more card, now lost. It was from his family, who had arrived in Lodz, and said they were well. They were allowed to receive parcels. Muis sent parcels, but never received a reply.

The remaining nine members of his family were murdered at the death camp in Chelmno (Culmhof) on 13 May 1942.

In June 1989, fifty years to the month since his departure from Berlin, Muis returned, hoping to discover where his family had died. He was unsuccessful. Until the end of his life, their fate was unknown to him.

[photo of family in windows, Ohmstrasse 1] For the last time, he also returned to Ohmstrasse – then still in the East, which required him to pass through Checkpoint Charlie. To disguise the fear he felt when confronted once again by police in green uniforms, he blamed his son-in-law for bringing him on a stupid trip which he hadn’t even wanted to make.

The house in Ohmstrasse was still standing, but was difficult to identify. As for Luisenstadt, it had changed almost beyond recognition. But the Jannowitz Brücke was the same as ever, and Muis was cheered to see that people still leaned on its railings, watching the green waters of the Spree flow beneath them, just as they always had.

4 December 2012

In memory of Moucha Yahich
Alexandria 6 August 1913 – Brussels 29 December 2004
and of his family:

Josef Jahisch
who died in Turkey in 1917
and
Lea Jahisch
Josef Mentesch
Ester Jahisch
Perla Jahisch
Lisa Meschoulam
Rebeka Meschoulam
Rachel Meschoulam
Lisa Meschoulam
Rosa Meschoulam
&
Albert Meschoulam
who died at Chelmno on 13 May 1942

 

Unsere Publikationen · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cover Die LuisenstadtLange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.. Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung - Haben Sie es schon? - Mehr Info eisfabrik neuNeu: Unsere Broschüre zur Geschichte der Eisfabrik: "Die Eisfabrik - gestern · heute · morgen".Viele, teils farbige Abbildungen. Erschienen September 2019. Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info

Historischer_Pfad_Leseprobe
Unsere Geschichts-Broschüre
"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel". Viele Abbildungen mit erläuternden Texten - Hier formlos per eMail im Büro bestellen. Mehr Info

-> Weitere Publikationen zur Luisenstadt


Engelbecken-Desaster im Sommer 2020. Shitstorm oder Sturm im Wasserglas?


Es gibt inzwischen ein Update:
"Die Engelbecken-Verschwörung: verpufft" von Wieland Giebel


Ein merkwürdiger "Aufruf" zu einer verworrenen "Tierrettung" am Engelbecken kursiert derzeit als Flugblatt in Mailinglisten, Whatsapp-Gruppen und Aushängen.

Dieser Aufruf verkennt völlig, dass die mittel- und langfristig angelegte Abfisching dazu beitragen soll, Strategien für unser Engelbecken zu entwickeln, die die Zukunft unseres Kleinods sichern.

Dieser, mit einer "Verschwörungstheorie zu vergleichenden Aufruf, trägt in keiner Weise dazu bei, die in und auf dem Engelbecken lebenden Tiere auf Dauer zu sichern.

Niemand, wie das BA versichert, hat übrigens vor, die Schildkröten zu töten, geschweige denn das Becken vollständig zuzuschütten oder die Jungschwäne zu töten.

Wer kommt bloß auf solche abwegigen Ideen. Aufrufe ohne Unterschrift bzw. Verfasser sind ohnehin nicht ernstzunehmen.

So hoffe ich.

Ronald Pieper (Bürgerverein Luisenstadt)


Vereinsmitglied und Engelbecken-Anwohner Wieland Giebel steht mitten drin im Shitstorm, der offensichtlich ein Sturm im Wasserglas ist.

Hier die Geschichte aus der Sicht von Wieland Giebel in seinem persönlichen Bwllog. Dort finden Sie auch eine Abbildung des erwähnten Flugblattes:

Weiterlesen ...

Unsere AG Grün für Luise: bisher, Neuigkeiten und demnächst

WASSER an die Bäume
AG GRÜN FÜR LUISE – Einladung zum Mitmachen

Foto: Das sind Alexander und Joris.

Die beiden Jungen und viele weitere Helfer haben seit Mitte Mai fleißig beim Wässern der Bäume auf dem Heinrich-Heine-Platz geholfen.

Die AG GRÜN FÜR LUISE hat zu diesem Zweck in diesem Jahr wieder Standrohre zum Anzapfen von Hydranten sowie Schläuche herangeschafft, denn in dieser Gegend gibt es weit und breit keine Straßenpumpen.

Obwohl es zwischenzeitlich ab und an etwas geregnet hat, werden die sonntäglichen Gießtreffs auf dem Heinrich-Heine-Platz fortgesetzt, immer um 18 Uhr, und zwar am 19. Juli, am 16. August und am 6. September 2020.

Speziell am 5. August 2020 planen wir eine gemeinsame Gießaktion zu Gunsten der Straßenbäume auf der nördlichen Seite des Michaelkirchplatzes/ Kreuzung Michaelkirchstraße gemeinsam mit der SPD-Gruppe Luisenstadt (Hydrant vor dem "Berliner Wappen").

Machen auch Sie mit!

Weiterlesen ...

NEU Historische Fußtour No 7: Vom Görlitzer Bahnhof zur Jannowitzbrücke

> Stadtplan-Skizze der Fußtour in der Großansicht (Abbildung ist gedreht!)


Leseprobe *)

Historische Fußtour No 7: Vom Görlitzer Bahnhof zur Jannowitzbrücke

Von und mit Klaus-Jürgen Fischer

Diese Fußtour führt durch ein seit über 300 Jahren von Zuwanderern bevorzugtes Viertel in der Luisenstadt, das heute scherzhaft auch "Klein-Istanbul" genannt wird. Hier haben sich in den letzten drei Jahrzehnten eigene türkische Strukturen entwickelt.

*) Text und Illustration: Auszug aus unserem Nachdruck des Buches "Die Luisenstadt - Geschichte und Geschichten über einen alten Berliner Stadtteil". Seite 268 - 273. Abbildungen in Schwarz-Weiß ebenfalls dem Buch entnommen.
Die Tourbeschreibung wurde erstellt im Jahr 1995 - vergleichen Sie bei Ihrem Spaziergang doch mal gestern und heute.


Weiterlesen ...

NEU Luisenstadt - Unser Veranstaltungsprogramm von August bis Oktober 2020

Wir sind wieder da! Unser Veranstaltungsprogramm für die Monate August bis Oktober 2020 ...


Das Programm wird organisiert von der AG Geschichte. Die Verteilung der gedruckten Flyer erfolgt in Ihrer Nachbarschaft ab Mitte Juli 2020.
Bildausschnitt oben: bpk Berlin/Kunstbibliothek, SMB, Photothek Willy Römer / Willy Römer

Terminübersicht:

Weiterlesen ...

Neuerscheinung: Jürgen Enkemann - Kreuzberg. Das andere Berlin.

Unsere von der AG Geschichte geplante Buchvorstellung mit Jürgen Enkemann am 15. April 2020 bei Bona Peiser musste ja leider aus Gründen abgesagt werden.

Inzwischen hat der Autor eine Online-Buchvorstellung zum "Jubiläum 100 Jahre Entscheidung für Großberlin" produziert, die hier (siehe auch unten) nachgeschaut werden kann. Das Buch ist mittlerweile im Handel erhältlich.

Und Frauke Mahrt-Thomsen, Mitglied unseres Bürgervereins seit der Gründung 1991, hat sich das Buch genauer angeschaut. Frauke verfasste folgende

Rezension

Jürgen Enkemann beginnt sein Buch mit der Reflexion über die jahrzehntelange Wahrnehmung des Bezirks als "Aussteiger-Mekka", als Refugium der Nicht-Angepassten, als "Mythos Kreuzberg".

Auch wenn in der Nachwendezeit dieser Mythos etwas zu verblassen droht, so ist nach Meinung des Autors von der Widerständigkeit des Bezirks gegen undemokratische, autoritäre, menschenfeindliche Entwicklungen vieles geblieben, was ihn weiterhin zu dem "anderen" Berlin macht.

Das erste Kapitel widmet der Autor der Vorgeschichte Kreuzbergs im 19. Jahrhundert, der Entstehung des Namens und den Entwicklungsphasen der Territorien, aus denen der Bezirk später - bei der Bildung von Groß-Berlin im Jahre 1920 - gebildet wurde. Er nennt Beispiele für eine "kreuzbergspezifische Widerständigkeit", die bereits von den 20er bis zu den 50er Jahren zu erkennen war.Aktuell


AKTUELL - Ankündigung unserer AG Geschichte:

Kreuzberg - Das andere Berlin: Alternativ, nonkonform, multikulturell
Buchvorstellung durch den Autor Jürgen Enkemann

Am Mittwoch 7. Oktober 2020, 19.00 - 20.30 Uhr in den Bona Peiser Sozio-kulturelle Projekträumen (mehr hier)


Weiterlesen ...

NEU Juni 2020: ecke köpenicker No. 2 erschienen

Die ecke No. 2 für Juni 2020 mit den Schwerpunkten Corona und Corona-Hilfen, Stadtgeschichte, Bürgerverein und Museen informiert aktuell und auch mit Hintergrund-Infos zu weiteren Themen:

  • "Eltern oft vom Home-Schooling überfordert" - Wie das Kinderzentrum Ottokar auf die Krise reagiert
  • Rausgehen und in Bewegung bleiben!" - Die Volkssolidarität rät dazu, jetzt nicht einzurosten
  • Beratung und Hilfe im Kiez - Wohin Sie sich auch in Zeiten der Corona-bedingten Beschränkungen wenden können
  • Nachrichten vom Bürgerverein Luisenstadt
    Der Bürgerverein Luisenstadt bleibt trotz Corona weiter aktiv, auch wenn viele Vor-Ort-Termine oder Zusammenkünfte vorerst verschoben werden mussten. Dafür wird auf der Website des Bürgervereins www.Buergerverein-Luisenstadt.de wie bisher auch ausführlich über das aktuelle Geschehen in der Luisenstadt informiert (Liebe ecke, danke für den Support. Dein Bürgerverein)
Weiterlesen ...