Die Idee des Bürgervereins Luisenstadt e. V. für die Neugestaltung des Luisenstädtischen Kirchparks entstand sofort nach Maueröffnung. Die durch Krieg und Grenzregime zerstörte Anlage sollte für die Menschen aus Mitte und Kreuzberg wieder als Erholungspark zur Verfügung stehen. An die Luisenstadtkirche und ihren Kirchpark erinnert ein Bodendenkmal und eine Erinerungsstele.


Denkmal Luisenstädtischer Kirchpark

 

steleDie Stele: Sie steht u.a. für die Luisenstadt-Kirche den Komponisten und Organisten Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784), den Schriftsteller und Verleger Friedrich Nicolai (1733-1811), Karl Gottlieb Suarez, den Juristen und "Vater des Preußischen Allgemeinen Landrechts" (1746-1798).

Die Stele selbst steht im neugestalteten Luisenstädtischen Kirchpark an der Alten Jakobstraße/Sebastianstraße.

Bild: Stele im Luisenstädtischen Kirchpark.
Zur Erinnerung an die Luisenstadt-Kirche, Friedemann Bach, Friedrich Nicolai und Karl Gottlieb Suarez

Die Umrisse der ehemaligen Kirche sind durch Ligusterhecken nachgezeichnet. Die Sandsteinstele bildet den Blickpunkt dieser neu gestalteten Anlage. An diesem historischen Platz, der Teil der Cöllnischen Vorstadt war, ist bereits im Jahre 1695 eine Holzkirche errichtet worden.

Nach 50 Jahren wurde sie durch einen Bau aus Stein ersetzt, der später auch einen Turm erhielt. Es war die "Sebastiankirche". die Umbenennung in "Luisenstadt-Kirche" erfolgte 1802, als der gesamte Stadtteil sich nach der beliebten Königin Luise von Preußen "Luisenstadt" nennen durfte.

Die Kirche stand 250 Jahre - bis 1945. Der Friedhof war 1831 geschlossen worden und diente danach den Gemeindemitgliedern als Erholungspark - eben als "Kirchpark".

Bei dem schweren Bombenangriff am 3. Februar 1945 ging die Luisenstadt-Kirche mit vielen umliegenden Häusern in Flammen auf. Über 50 Menschen, darunter viele Kinder, die in den Kellerräumen der Kirche Schutz gesucht hatten, fanden den Tod. Die Ruine der Kirche wurde 1964 gesprengt. Die Gegend in unmittelbarer Nähe der Berliner Mauer bot einen traurigen Anblick.

Die Idee des Bürgervereins Luisenstadt e. V. für die Neugestaltung des Luisenstädtischen Kirchparks entstand sofort nach Maueröffnung. Die durch Krieg und Grenzregime zerstörte Anlage sollte für die Menschen aus Mitte und Kreuzberg wieder als Erholungspark zur Verfügung stehen.

Erste Initiative dazu war eine Befragung der Anwohner. Im Ergebnis wurden durch die Arbeitsgruppe Wohnumfeld Vorschläge an das Bezirksamt Mitte und den Senat von Berlin eingereicht. Sie bildeten die Grundlage für weitere Aktivitäten des Bürgervereins Luisenstadt. Beabsichtigt war, den alten Kirchpark neu zu gestalten und dabei

  • an die ehemalige Luisenstadt-Kirche zu erinnern
  • der Menschen zu gedenken, die beim Bombenangriff 1945 in der Kirche umgekommen waren
  • der drei bekannten Persönlichkeiten zu würdigen, die auf dem alten Kirchhof ihre letzte Ruhe gefunden hatten

In einer schönen Umgebung sollten Geschichte und Gegenwart erlebbar werden.

Nach Kontaktaufnahme mit dem Bezirksamt Mitte und der Petri-Luisenstadt-Gemeinde wurde für dieses Vorhaben ein Konzept erarbeitet. Es lag im Jahre 1996 vor und trägt die Unterschrift von Herrn Pfarrer i. R. Gerhard Boß für die Petri-Luisenstadt-Gemeinde und Herrn Dr. Frank Eberhardt für den Bürgerverein Luisenstadt e. V. Das Bezirksamt Mitte von Berlin signalisierte Einverständnis.

Mit Unterstützung des Bürgervereins N/O wurde der Bildhauer Nikolaus Bode für die Gestaltung einer Stele gewonnen. Der Entwurf lag im Oktober 1997 vor. Er fand prinzipielle amtliche Zustimmung. Damit gab es "grünes Licht" für alle weiteren Aktivitäten. Hier gilt vor allem Herrn Volker Hobrack, dem Vorsitzenden der Gedenktafelkommission in Mitte, der Dank für ständige freundschaftliche Unterstützung während der Vorbereitung und Durchführung.

Die folgende Zeit galt der unermüdlichen Suche nach Sponsoren, denn die Stele musste vollständig durch den Bürgerverein Luisenstadt e. V. finanziert werden. Dr. Frank Eberhardt, der Hauptinitiator des Gesamtvorhabens, ist am 31. Mai 2001 verstorben. In Fortführung seiner unermüdlichen Arbeit fanden sich im Herbst 2001 Mitglieder des Bürgervereins zu einem Arbeitskreis zusammen, um die aktuellen Aufgaben zu bewältigen. Als initiativreicher Partner hat sich der Freundeskreis Wilhelm Friedemann Bach in die Arbeit eingebracht.

Im November 2001 fand das Bezirksamt Mittel und Wege für die Gestaltung der Parkwege und für die Heckenbepflanzung zur Nachzeichnung der äußeren Umrisse der Kirche. Die Arbeiten wurden im Rahmen eines Ausbildungsprojektes des Straßen- und Grünflächenamtes Mitte im Frühjahr 2002 ausgeführt. Für dieses Engagement ist besonders Herrn Model herzlich zu danken, denn damit rückte die Fertigstellung und Einweihung des Denkmals anlässlich des 200. Jahrestages der Luisenstadt in den Bereich des Möglichen.

Die Stele wurde am 7. September 2002 anlässlich des "Tages des offenen Denkmals 2002" feierlich enthüllt.

Am 5. November 2002 hat das Straßen- und Grünflächenamt Mitte die Sandsteinstele vom Bürgerverein Luisenstadt e. V. übernommen. Auf Antrag des Bürgervereins wurde sie mit Schreiben vom 15.11.2002 als Teil des Schutzgutes zum Bodendenkmal Luisenstadt-Kirche in der Denkmalliste des Landesdenkmalamtes Berlin nachgetragen.

 

Unsere Bücher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Haben Sie es schon?

Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.
Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
 



Historischer_Pfad_Leseprobe

Unsere Geschichts-Broschüre
"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel"

Viele Abbildungen mit erläuternden Texten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Di 15·Jan 2018: Vortrag - Der Beginenhof in Kreuzberg: ein Haus für viele Frauen

Sozialwissenschaftlerin und Historikerin Dr. Gisela Notz erzählt uns anhand des Beispiels Beginenhof von der Idee des selbstbestimmten Wohnens in der Stadt. Der Beginenhof in Kreuzberg - ist ein Haus für viele Frauen.

Die Idee entstand in Berlin vor vielen Jahren. Damals lebten schon ca. 600.000 alleinwohnende Frauen in der Stadt.
Viele konnten sich vorstellen, gemeinsam mit anderen Frauen ein Haus zu beziehen. Nach langjähriger Vorarbeit konnte dann ab Oktober 2007 der Beginenhof am Erkelenzdamm bezogen werden.

In dem ansprechend geschwungenen und lichtdurchfluteten Gebäude wohnen 53 Frauen (und vier angehörige Männer) zwischen Ende 20 und über 80 Jahren in einer Wohneigentümergemeinschaft (WEG).
Das tägliche Leben organisieren sie selbstverwaltet. Der ursprünglichen Idee entsprechend sollen Wohnungen ausschließlich an Frauen verkauft/vermietet werden.

Weiterlesen ...

NEU: Unser Veranstaltungsprogramm Januar bis März 2019

Informieren Sie auch Ihre Freunde und Bekannte - alle Veranstaltungen des Bürgervereins Luisenstadt sind kostenfrei.

Alle Veranstaltungen, Orte und Termine finden Sie hier im Print-Flyer sowie auch aktuell und ausführlich auch hier auf unserer Homepage ...

Weiterlesen ...

Einladung zum 3. Advent: Freunde treffen sich am Sonntag 16. Dezember 2018

Kommen Sie am 3. Advent in das ehemalige Kraftwerk Berlin, unserer eindrucksvollen Industriekathedrale, und feiern Sie mit uns und Freunden den 3. Advent. Und erfahren Sie, was ein schönes "Spazier-Konzert" ist.

Das Bundespolizeiorchester spielt weihnachtliche Noten und Kaffee und Kuchen stehen bereit.

Und das Beste: der Eintritt ist frei. Wir vom Bürgerverein sind dabei - sehen wir uns? Fragen Sie nach uns.

Weiterlesen ...

NEU: November/Dezember: ecke köpenicker No. 7/2018 erschienen


Die ecke No. 7 2018 für die Monate November/Dezember informiert aktuell und mit Hintergrund-Infos über diese Themen:

  • Studie zu Nutzungskonflikten ist veröffentlicht: Konkrete Vorschläge für die Clubzone
    - Sie finden die Studie im Original hier auf unserer Homepage zum Lesen oder Herunterladen -
  • Erst die Probleme differenziert beschreiben - meinen die Forscher
  • Kommentar: Zwischen 1918 und 1938 - Zwei runde Jahrestage geben mehr denn je Anlass zum Nachdenken
  • Wedding: Abschied vom alten Diesterweg-Schulbau im Brunnenviertel?
  • Grundstücke sind wie Goldstaub - Wie viele Schulen braucht Mitte?
  • Mit der Rikscha durch den Kiez - Der Verein "Radeln ohne Alter" lädt die Bewohner von Seniorenheimen zu kostenlosen Ausflügen ein
  • Berlin 18/19 - Neue Ausstellung im Märkischen Museum
  • Kunstort Bärenzwinger soll nun "Praxisort für wissenschaftliche Volontäre" werden
  • StadtUmland! Nächstes Stadtforum am Montag, 12. November 2018
  • Konferenz im Teepeeland: "Obdachlosigkeit in Berlin" am Samstag, 17. November 2018
  • Wilhelm Friedemann Bach - Der begabteste Sohn von Johann Sebastian Bach lebte hier zehn Jahre lang
  • Nachrichten aus dem Bezirk
  • Adressen

Lesen/Downloaden Sie die neue "ecke köpenicker" hier auf dieser Seite...

Weiterlesen ...

Abschlussbericht erschienen: Das sind die "Nutzungskonflikte in der Nördlichen Luisenstadt"

Dass wir auf diesen Abschlussbericht der Untersuchung zu Nutzungskonflikten in der Nördlichen Luisenstadt "sehnsüchtig" gewartet haben, das wäre sicher übertrieben.

Nun ist der wissenschaftliche, dennoch auch lesbare Bericht fertiggestellt und veröffentlicht worden. Nutzer und Anwohner der Köpenicker Straße können nun genauer hinschauen, was und warum vor ihrer Tür passiert.

Konsequenzen aus den Ergebnissen zu ziehen, das obliegt nun dem Bezirksamt Mitte und seinem Präventionsrat *). Doch Bürgerbeteiligung ist auch hier weiterhin gefordert.


Update: Lesen Sie dazu auch aktuell die Ergänzungen der HUB-Forscher in der kürzlich erschienenen "ecke No. 7 Nov/Dez 2018" hier auf unserer Homepage

Und das Berliner Abendblatt berichtete inzwischen ebenfalls:
www.AbendblattBberlin.de/2018/11/17/probleme-in-der-luisenstadt


Weiterlesen ...

Tag des offenen Denkmals 2018 - Bürgerverein Luisenstadt präsentierte Eisfabrik

Am Tag des offenen Denkmals, der am 8. und 9. September 2018 stattfand, hat der Bürgerverein Luisenstadt e.V. mit einer open-air-Ausstellung zur Geschichte und den Zukunftsperspektiven des Denkmalensembles Eisfabrik der Norddeutschen Eiswerke in der Köpenicker Str. 40-41 teilgenommen.

Auf zahlreichen Informationstafeln wurde über die Geschichte der Kühleisproduktion berichtet, über den Bau einer der ersten Fabriken für industrielle Kühleisproduktion Deutschlands im Jahr 1896, über die Einstellung des Betriebs nach der Wiedervereinigung und den langjährigen Verfall und teilweise Abriss der denkmalgeschützten Gebäude.

Weiterlesen ...