Während munter weiter über das Blockkonzept "Östliches Heinrich-Heine-Viertel" diskutiert wird, schreitet die bereits seit Jahren laufende Verdichtung in der westlichen Luisenstadt voran.

Die sogenannte Stallschreiber-Brache, ein ehemaliger, breiter Mauerstreifen, der seit dem Mauerfall zur grünen Wildnis gedieh, ist in diesen Tagen platt gemacht worden - als Bauvorbereitung für ein großes Neubau-Blockkonzept an der Grenze zur Otto-Suhr-Siedlung in Kreuzberg. Der Termin ist nicht zufällig - mit dem 1. März ist die offizielle Baumfäll-Saison vorbei.

Zu spät muss nun die Gemeinde der Baumfreunde und Naturschützer über Twitter von den Baumfällungen Kenntnis nehmen:

In 2013 wurde berichtet, dass die Straßen- und Gehwegumbauplanung am Engelbecken und Michaelkirchplatz verbessert werden soll.

Zwischenzeitlich ist einige Zeit ins Land gegangen. BVL Mitglied Jörg Simon hat die Lage nun Anfang 2017 sondiert:

Die Anwohner haben die vielen Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahmen mittlerweile überstanden. Die Gehwege rings um den Michaelkirchplatz wurden erneuert, die kleine Verkehrsinsel auf der rechten Seite des Michaelkirchplatzes ist weg, die Gehwege wurden unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten erneuert, d.h. es gibt Streifen stark verdichteten Sands an vielen Stellen. Ob das unter rein praktischen Gesichtspunkten immer eine optimale Lösung ist, möchte ich bezweifeln.

Die Straßen und Gehwege um Michaelkirchplatz und Engelbecken (Legiendamm und Leuschnerdamm bis zur Waldemarbrücke) sollen ab Frühjahr 2013 umgebaut werden. Die Verkehrs-AG des Bürgervereins hat das Bezirksamt dazu in einer Intervention zu kurzfristig noch einplanbaren Ergänzungsplanungen aufgefordert. Die Vorschläge wurden im Ausschuss Soziale Stadt, QM, Grünflächen und Verkehr am 20.2. 2013 angehört und werden auf der Sitzung des Ausschusses am 20. 3. erneut beraten.
Das Grünflächenamt Mitte hat unmittelbar nach der Fällung der zwei morschen Bäume drei junge Linden gepflanzt. Noch rechtzeitig vor Schnee und Frost sind sie Anfang der 45. Kalenderwoche in die Erde gekommen und vervollständigen nun die symmetrische Anordnung der Bäume nach historischem Vorbild.

Zu einer Informationsveranstaltung zum aktuellen Stand der städtebaulichen Entwicklung am Kreuzberger Spreeufer sind alle AnwohnerInnen und Interessierte herzlich eingeladen!

Am Dienstag, 4. Dezember 2012 um 18.00 Uhr im Circus Schatzinsel, May-Ayim-Ufer 4.
Gäste: Herr Gothe Staatssekretär, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Herr Schulz Bezirksbürgermeister, Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Moderation Stadtteilausschuß Kreuzberg e.V.

Baumfäll Aktion

Auf Veranlassung des Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Carsten Spallek, wurden die zwei Silberahorne vor dem Hauptportal der Michaelkirche gefällt. Die beiden alten Bäume, rechts vor dem Hauptportal neben der denkmalgerechten Lindenallee stehend, standen dem Anwachsen der neu gepflanzten Bäume im Wege. Grundlage war der denkmalrechtliche Bescheid vom Juli 2012.

------

Update August 2013: Neuanpflanzungen stehen noch nicht fest. Wie das Berliner Abendblatt am 10. August 2013 berichtet, weiß das Bezirksamt laut Aussage des stellvertretenden Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne!) nicht, wann und wo in der nahen Zukunft neue Bäume gepflanzt werden.

------

ACHTUNG. Die Arbeit unserer Arbeitsgruppe Stadtentwicklung findet derzeit leider NICHT in regelmäßigen Treffen statt. 
----
Das Motto unseres Bürgervereins lautet:

Mitmachen! Teilhaben! Dabeisein!

Lesen Sie hier alles über unsere Arbeitsgruppe Stadtentwicklung ...

Mi 14·Feb 2018 Vortrag: Tam Tam! - Jüdische Amüsierbetriebe rund um den Moritzplatz

Im Anschluss an die im letzten Jahr im Salon am Moritzplatz gezeigte Ausstellung zum Thema "Jüdische Amüsierbetriebe rund um den Moritzplatz" stellen ihre Macher noch einmal die Ergebnisse vor.

Namen tauchen auf wie das inzwischen bekannte Café Nagler, das vollständig vergessene Café am Moritzplatz, der Tanzpalast Sevilla, das Theater der Gebrüder Herrnfeld, das Theater am Moritzplatz und schließlich das Wirtshaus Max und Moritz.

Weiterlesen ...

Offener Brief der Anwohner gegen WBM-Bürohochhaus

Der Bürgerverein Luisenstadt unterzeichnet diesen folgenden Offenen Brief, der gegen das von der WBM neuerdings geplante Bürohochhaus an der Ecke Köpenicker / Michaelkirchstraße protestiert.

Initiatoren des Briefes sind Anwohner der Köpenicker Str. 104-114.


An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin


Sehr geehrte Frau Senatorin Lompscher,
wir möchten Sie mit dieser Mail über ein Vorhaben der WBM informieren, das bei der Informationsveranstaltung für die Mieter der Köpenicker Straße 104-114 , am 28.11.2017, vorgestellt wurde und unserer Meinung nach so nicht realisiert werden darf.

Zum Sachverhalt:

2015 hat uns die WBM über das Bauvorhaben zur Schaffung von Wohnraum vor unserer Wohnanlage Köpenicker Straße 104-114 informiert. Es war ein Wettbewerb ausgelobt und uns Mietern das Ergebnis mit entsprechenden Modellen der Architekten vorgestellt worden.

Weiterlesen ...

Dez 2017/Jan 2018: ecke köpenicker No. 8/2017 erschienen

Die achte ecke 2017 informiert aktuell mit Hintergrund-Infos über diese Themen:

· Die WBM plant um - Büro- statt Wohnturm in der Köpenicker Straße
· Weitere Workshops im März und Mai wg. Anwohnerbeteiligung zum WBM-Bauvorhaben in der Köpenicker
· Paul Spies stellt Pläne für das Märkische Museum und das Marinehaus vor
· Zweckentfremdungsverbotsgesetz beschäftigt die Justiz
· Kein Vorkaufsrecht an der Köpenicker 38 - Neuer Eigentümer fordert höheren Gewerbeanteil

Lesen/Downloaden Sie diese neue Ausgabe auf dieser Seite.

Weiterlesen ...

Schiffskollision mit der Michaelbrücke

8. Dezember 2017. Unfall auf der Spree. Das Ausflugsschiff MS Bellevue rammte gegen 16.30 Uhr das Brückenleitwerk der Michaelbrücke. Durch Ausfall der Ruderanlage war das Schiff nicht mehr steuerbar, so die Aussage des Schiffsführers. An Bord befanden sich keine Fahrgäste.

Sehr merkwürdig, vor der Brücke funktionierte die Ruderanlage und nach der Brücke auch wieder. So wird es in der Presse nach Angaben der Polizei berichtet. Die Frage, ob das Verbot "Handy am Ohr" auch für steuernde Schiffskapitäne gilt, diese Frage wurde nicht gestellt. Jedenfalls ist die Ursache bis heute noch ungeklärt.

Die Michaelbrücke geht auch unter der S-/Stadtbahn hindurch, sie befindet sich am nördlichen Ende der Michaelkirchstraße, an deren anderen, südlichen Ende die große Kirche mit dem unaufgebauten ruinösen Kirchenschiff, der St. Michaelkiche, zu sehen ist.

Weiterlesen ...

Nichts los im nördlichen Stadtteil? Nein, dort Ausgehen ist eine gute Idee

Die Luisenstadt Nord lebt! Restaurants, Gastsätten, Cafés, Post und Pizza, Clubs und Botschaften, Kunst und Biergärten, Museen und Ausstellungen - alles nur ein paar Schritte vom Zentrum der Luisenstadt entfernt.

Wir haben für Sie eine Klick-Karte zur Orientierung erstellt. Klicken Sie auf die einzelnen Standorte für mehr Informataionen, zu vielen ist eine direkte Webseite verfügbar.

Zum Ausgeh-Stadtplan hier klicken

Zur besseren Übersicht können Sie auf der linken Seite die Themen-Ebenen aus- oder einblenden.

Weiterlesen ...

Unser Veranstaltungsprogramm Januar bis März 2018

Informieren Sie auch Ihre Freunde und Bekannte - alle Veranstaltungen des Bürgervereins Luisenstadt sind kostenfrei.

Alle Veranstaltungen, Orte und Termine finden Sie hier im Print-Flyer sowie auch aktuell und ausführlich hier auf unserer Homepage ...

Wir beginnen das Veranstaltungsprogramm des Bürgervereins im neuen Jahr 2018 mit einem Vortrag über die Geschichte der Genossenschaften und ihre Spuren in der Luisenstadt, lassen uns versetzen in die früheren Amüsierbetriebe am Oranienplatz und erfahren in einem weiteren Vortrag, was es mit den noch verbliebenen Militärbauten in der Luisenstadt auf sich hat.

Weiterlesen ...