Kirche Zion Collage 600

Nicht nur die Luisenstadtkirche im Kirchpark an der Alten Jakobstraße ist verschwunden - sie wurde im WW II zerbombt - sondern es sind weit mehr als zwei Dutzend und Kirchen und Synagogen die spurlos aus dem Stadtbild verschwunden sind.

Unser Bürgerverein Luisenstadt erarbeitete in mit Hilfe einer ehrenamtlichen Forschungsgruppe "Verlorene Gotteshäuser" in den Jahren 2012 bis 2015 eine Dokumentation, deren Ergebnis im Herbst 2015 in einer großen Ausstellung mit dem Titel "St. Nirgendwo! Verlorene Gotteshäuser in der Berliner Mitte" in der St. Thomas-Kirche präsentiert wurden.

Nun wiederholen wir diese Ausstellung - neuer Ort der Präsentation ist die geschichtsträchtige Zionskirche in Prenzlauer Berg.
Siehe Fotos oben - Großansicht hier


Die Ausstellung ist ab sofort geöffnet. Die Öffnungszeiten finden Sie unten in diesem Beitrag. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Die Berliner Woche berichtete inzwischen ausführlich.
2015 im Tagesspiegel: www.Tagesspiegel.de/../Gott-wohnt-hier-nicht-mehr


Foto auf dem Plakat oben: Archiv Mitte Berlin
Sprengung der Georgenkirche am Alexanderplatz im Juni 1949


Zur Ausstellung

"St. Nirgendwo! Verlorene Gotteshäuser in der Berliner Mitte"

Die Ausstellung benennt 24 Kirchen und Synagogen im Stadtkern Berlins, die nicht mehr vorhanden sind und deren Spuren im Stadtbild fast völlig gelöscht sind.

Auf historischen Großfotos kann man die Bauten erkennen, die Zeugnis von einer über Jahrhunderte gewachsenen geistlichen Metropole ablegen.

Fotografische Gegenüberdarstellungen zeigen die historischen Orte heute. In kurzen Texten werden die Baumeister und die Bedeutung der Gotteshäuser gewürdigt, über Kriegszerstörungen und Abrisse berichtet.

Die Berliner Gotteshäuser waren nicht nur zentrale Versammlungsorte der Stadtgesellschaft, sondern zeugten zugleich auch von der regen Zuwanderung, wie z.B. die Böhmische Kirche, die Französische Klosterkirche, die Anglikanische Kirche oder die Alte Synagoge in der Heidereutergasse.

Was die Ausstellung anregen möchte

Die Wiederentdeckung Berlins muss mit den wichtigsten Gebäuden beginnen, den Sakralbauten. Die Orte der ehemaligen Gotteshäuser sollen dem Alltag wieder enthoben werden und erneut ihren gebührenden Platz im kollektiven Gedächtnis der Stadt erhalten.

Diese Ausstellung wurde zum ersten Mal im Herbst 2015 in der St. Thomas-Kirche am Mariannenplatz gezeigt. Sie weist auf Verluste von Zeugnissen hin, die in der Stadtgeschichte fehlen.

Vernissage und Eröffnung der Ausstellung ist am
Sonntag, 15. Juli 2018, um 11.30 Uhr nach dem Gottesdienst

Die Ausstellung befindet sich auf der Empore der Kirche und kann besichtigt werden in den Zeiten der offenen Zionskirche, auf dem Zionskirchplatz, 10119 Berlin

Öffnungszeiten: Mittwoch – Samstag 13 -18 Uhr, Sonntag 12 – 17 Uhr

Ende der Ausstellung: 1. August 2018

Eintritt frei.

Eine Ausstellung des Bürgervereins Luisenstadt e.V..

Bilder von der Eröffnung:

Zionskirche Ausstellungs Eröffnung
Großansicht hier

 

Plakat Verlorene Kirchen 2018 Zionskirche

Die "Verlorenen Gotteshäuser" im Straube-Stadtplan:

Straube Verlorene Kirchen

Großansicht


St Nirgendwo Thomaskirche 2015

Unsere Ausstellung in der St. Thomas-Kirche, 2015


Mehr
Förderverein der Zionskirche www.Zionskirche-Berlin.de · Ankündigung zur Ausstellung
Ev. Kirchengemeinde am Weinberg www.Gemeinde-am-Weinberg.de


St Nirgendwo Ausstellungseröffnung

Mehr: "St. Nirgendwo" Ausstellung 2015 in der St. Thomas-Kirche


 

Kommentar schreiben

DSGVO-Hinweis: Seit Mai 2018 werden keine IP-Adressen mehr gespeichert, wenn jemand einen Kommentar hinterlässt. User-Name und Mailadresse werden ausschließlich für die Funktionsfähigkeit des Kommentarbereiches verwendet.


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Unsere Bücher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Haben Sie es schon?

Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.
Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
 



Historischer_Pfad_Leseprobe

Unsere Geschichts-Broschüre
"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel"

Viele Abbildungen mit erläuternden Texten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!