Während munter weiter über das Blockkonzept "Östliches Heinrich-Heine-Viertel" diskutiert wird, schreitet die bereits seit Jahren laufende Verdichtung in der westlichen Luisenstadt voran.

Die sogenannte Stallschreiber-Brache, ein ehemaliger, breiter Mauerstreifen, der seit dem Mauerfall zur grünen Wildnis gedieh, ist in diesen Tagen platt gemacht worden - als Bauvorbereitung für ein großes Neubau-Blockkonzept an der Grenze zur Otto-Suhr-Siedlung in Kreuzberg. Der Termin ist nicht zufällig - mit dem 1. März ist die offizielle Baumfäll-Saison vorbei.

Zu spät muss nun die Gemeinde der Baumfreunde und Naturschützer über Twitter von den Baumfällungen Kenntnis nehmen:

Das Projekt wurde bereits weit vor dem Verkauf des Geländes im Jahr 2016 geplant, nach der Erschließung mit neuen Versorgungsleitungen kommen nun die Bagger.

Siehe auch www.Berliner-Teitung.de/berlin/..kritik-am-verkauf-von-mittes-begehrtem-filetgrundstueck.

Ende 2014 noch war die Stallschreiber-Brache Schauplatz der Ballon-Lichtgrenze anlässlich der Feier zum 25. Jahrestags des Mauerfalls:

Stallschreiber Lichtgrenze 600

Collage groß anzeigen

 

Der Bauplan sieht diese Bebauung vor - die Front an der Alten Jakobstraße ist bereits bezugsfertig:

Stallschreiberbrache Bauplatz Plan 600

Plan groß anzeigen

 

>>> "Achim724" erhält in HIER vielen sommerlichen Fotos die Erinnerung an diese kleine grüne Lunge mitten in der Stadt

 

 

Kommentar schreiben

DSGVO-Hinweis: Ab sofort werden keine IP-Adressen mehr gespeichert, wenn jemand einen Kommentar hinterlässt. User-Name und Mailadresse werden ausschließlich für die Funktionsfähigkeit des Kommentarbereiches verwendet.


Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Unsere Bücher Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Haben Sie es schon?

Cover Die Luisenstadt
Lange vergriffen, wie haben es erneuert und wiederaufgelegt.
Bestellen Sie bei uns im Büro, im Buchhandel oder in Ihrer Buchhandlung
 



Historischer_Pfad_Leseprobe

Unsere Geschichts-Broschüre
"Ein historischer Pfad im Heinrich-Heine-Viertel"

Viele Abbildungen mit erläuternden Texten

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!