• Entlang der Verkehrswege in der Luisenstadt: Vom Landwehrkanal zum Engelbecken

    Samstag, 16. Oktober 2021  -  11.00 - 13.00 Uhr

    Führung mit Dr. Andreas Splanemann

    Treffpunkt: Kottbusser Brücke/Ecke Paul-Lincke Ufer, 10967 Berlin
     
    Als Verkehrsweg hat der Landwehrkanal heute nur noch eine untergeordnete Bedeutung – das war früher natürlich anders. Die Wasserwege bestimmten das Werden und das Leben der Stadt. Die Tour beginnt an der Kottbusser Brücke und führt am Kanal über das Paul-Lincke-, Görlitzer- und Heckmann-Ufer zur Schlesischen Straße. Entlang der Spree geht es bis zur Schillingbrücke und dann dem ehemaligen Luisenstädtischen Kanal folgend bis zum Engelbecken, wo die Tour endet.

    Das Leben in der Luisenstadt, die hemmungslose Ausbeutung des Baugrundes, vergangene Industrien und Handwerk werden zur Sprache kommen. Der „Kaiser von Neukölln“ wird nicht fehlen, auch eine Reihe böser Taten – bis hin zum vielfachen Mord – wird eine Rolle spielen. Zu entdecken ist, wo Gerd Fröbe und Lex Barker einst gemeinsam Doktor Mabuse jagten und wo die Kneipe „Tarantel“ war, in der der Mord an Ulrich Schmücker verabredet wurde. Eine Reihe der so typischen Gewerbehöfe aber auch ein ganz besonderer Garten werden unter anderem zu sehen sein. Auf dem Weg werden die Teilnehmenden viel über die Entstehung von Groß-Berlin im Jahr 1920 hören, aber auch die Mauer und die Teilung der Stadt bis 1989 werden eine wichtige Rolle spielen. 

    Die Führung über die rund 3 km lange Wegstrecke wird ca. 2 Stunden in Anspruch nehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
     
     
     
  • 19.9.2021 - Aktionstag Gemeinsame Sache und World Cleanup Day

    muelssammlun21Nach getaner Arbeit an der mit der BSR vereinbarten Müllsammelstelle

    Zusammen mit dem Beginenhof am Erkelenzdamm und dem Nachbarschaftstreff Gitschiner Straβe hat der Bürgerverein für den letzten Samstag zu einer Müllsammelaktion aufgerufen. Zwischen dem Wassertorplatz und dem Landwehrkanal sammelten zwischen 10 und 15 Menschen den Müll aus den Grünanlagen des ehemaligen Luisenstädtischen Kanals, den Andere achtlos wegschmeissen. 

    Eine eher symbolische Handlung angesichts der immer stärker zunehmenden Vermüllung in den Parks, Spielplätzen und Straβen Berlins und trotzdem eine wichtige Aktion, um auf den Zustand aufmerksam zu machen. Aber solange die, die den Müll gedankenlos oder bewusst verursachen, nicht zur Verantwortung gezogen werden, bleibt es ein Kampf von David gegen Goliath. 

    Je dichter das Gebüsch, um so gröβer die Müllmengen, die unter den Zweigen hervorgezogen werden: haufenweise leere Flaschen und Dosen, Essensschalen und Pizzakartons, alte Teppiche und Kleidungsstücke, volle Kinderwindeln, Spritzbestecke, Kippen und Kronkorken. Und mit der Zunahme des Mülls nimmt auch die Zahl der Ratten zu, von denen uns ständig welche über den Weg liefen, samtags um 11.00 Uhr. Berlin sagt Danke. 

    CH 

     
  • Tag des offenen Denkmals - 11. September und 12. September 2021

    Mit zwei Veranstaltungen hat der Bürgerverein Luisenstadt am diesjährigen Tag des offenen Denkmals teilgenommen:

    An beiden Tagen zeigten wir die open-air-Ausstellung zur Geschichte der Eisfabrik der Norddeutschen Eiswerke und zur Geschichte der Eisgewinnung, die der neue Vorsitzende des Bürgervereins, Peter Schwoch, in jahrelanger Arbeit zusammengestellt hat und seit nunmehr 20 Jahren alljährlich zum Tag des offenen Denkmals aufstellt. Mit der Zustimmung der neuen Investoren des denkmalgeschützten Areals, der Trockland Management GmbH, konnten wir die Ausstellung in der Durchfahrt zum Hof und zum hinteren Teil des Grundstücks aufbauen.

    Um die 150 Menschen besuchten an den beiden Tagen die Ausstellung, junge und ältere, einige der neuen Mieter des erweiterten Wohnhauses und ehemalige Bewohner und viele Gespräche wurden geführt.

    Alle Besucher bedauerten, dass auf Grund der gegenwärtigen Bauarbeiten die ehemalige Eisfabrik und die Durchwegung zur Spree noch nicht zu besichtigen waren. Ein Grund, im nächsten Jahr wiederzukommen!


     

    2021 tdod thomaskirche volker orgel

    Am Sonntag, den 12.9. beteiligten wir uns am Tag der offenen St.Thomaskirche in Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde St. Thomas und dem Freundeskreis der Thomaskirche. 

    Die Kirche war, beginnend mit einem Gottesdienst, von morgens bis in den späten Nachmittag durchgehend geöffnet. Der Musiker der Kirche, Manfred Maibauer, gab zwei sehr interessante Orgelführungen mit einem beeindruckenden Kleinkonzert mit Musik von J.S. Bach. Jodock las aus seinem kürzlich erschienenen Buch über die 150jährige Geschichte der “Kirche an der Mauer” und Volker Hobrack hielt einen Vortrag über die Bauhistorie der Kirche. Auch die Dauerausstellung zur Geschichte der Kirche fand Anklang.

    Wie bei der open-air-Ausstellung zur Eisfabarik, wurden auch in der Thomaskirche viele interessante Gespräche geführt, viele Menschen staunten über die Größe der Kirche. Wir zählten auch hier über 140 Besucher.

    Für die gute Kooperation mit allen Beteiligten bedanken wir uns herzlich! 

     
  • Info-Website des Umwelt- und Naturschutzamtes (Mitte) zum Engelbecken

    Die Info-Webseite des Bezirksamtes Mitte für das Engelbecken wurde freigeschaltet.
     
  • AG Grün für Luise

    Unsere AG Grün für Luise startet die Saison "Wir gießen mit Ihnen die Bäume in der Nachbarschaft". Termine im Programmkalender (rechts)

2021 ThomaskircheBild: Für Pfarrer Christoph Heil war eine seiner ersten Aufgaben die Segnung des Turmkreuzes beim Aufsetzen auf die Laterne am 31. März 2021 - in 55 Metern Höhe (Foto: Claudia Hertel)Weihnachts- und Winterpause erzwangen die Unterbrechung der Bauarbeiten. Die Wetterplanen wurden erst Ende Februar 2021 gelüftet für die Wiederaufnahme der Maurerarbeiten. Sie müssen allerdings zu jedem Feierabend erneut festgezurrt werden, weil immer wieder Frostnächte drohen.

Erst der März lässt längere Arbeitsperioden zu. Das sichtbare Sockelmauerwerk schließt in 3 Metern Höhe in einem dickeren Ring von Formsteinen ab. Hier endet der zweischalige Aufbau des Mauerwerks, das nun einschalig weiter aufgeführt wird.

Der Formsteinring bildet einen wulstförmigen Verzierungsring, der an der dicksten Stelle einen Durchmesser von 1,68 Meter aufweist. Die Formsteine sind speziell nach den abgebrochenen Originalen gebrannt worden. Auch die zur vertikalen Verzierung hochgeführten Halbrundsteine sind nachgefertigt und den Originalen gleich. Sie bilden 12 aufstrebende Verzierungslinien, die die konische Gestaltung des Schaftes betonen.

Insgesamt sind 5 verschieden Formsteine originalgetreu nachgebaut und verarbeitet worden. Ab dieser Höhe wird der weitere Mauerwerksaufbau auch mit Klinkern fortgeführt, aber die Außenfläche nicht mehr als Klinkersichtfläche gestaltet, sondern mit frostfestem Mörtel geglättet.

Für die Spezialisten vom Klinkerbau ist damit fast alles getan. Ihnen folgen die Klempner, um auf dem letzten Teil des Schaftes ihre Verblechungen anzubringen. Sie bestehen aus Kupferblech. Das muss konisch zugeschnitten und an den Kanten umgebogen werden und wird durch Falzungen gesichert. Sie machen das als Witterungsschutz und fangen damit im Sockelbereich an.

 


Danach geht es am oberen Schaftmauerwerk weiter


Bei dem ständigen Wind und den jetzt noch im April herrschenden niedrigen Temperaturen eine anstrengende Arbeit. Die Metalloberfläche ist jetzt sehr schön anzusehen in ihrer glänzenden, rotbraunen Färbung. In ein paar Jahren wird sie verwittert sein und sich grünlich darstellen. So sieht nämlich die historische Turmkugel aus Kupferblech aus, die als altes Bauteil der abgetragenen, brüchigen Laterne wieder verwendet wird. Ein schöner Farbkontrast und ein gutes Beispiel gelungener Rekonstruktion.

Vorher werden noch die Führungshülsen für das Turmkreuz in den Laternenkopf eingepasst. Sie müssen das Turmkreuz aufnehmen, das selbst noch einmal 3,5 Meter hoch ist. Doch vor dem Einfädeln des Turmkreuzes werden die Kartuschen in die Turmkugel eingefügt.

Das sind drei Kartuschen, historische Metallzylinder aus Kupferblech, und eine neue Kartusche der jetzigen Thomasgemeinde aus demselben Material. Die drei alten Kartuschen kommen ungeöffnet wieder an ihren alten Aufbewahrungsort.


Die vierte, neue Kartusche enthält Zeitzeugnisse der St. Thomas-Gegenwart mit den Bauzeichnungen der neuen Laterne von 2020, dem letzten Exemplar des Thomasboten und diversen Fotos.


Um danach im vorletzten Arbeitsgang das Turmkreuz mit über 150 Kg montieren zu können, muss ein zusätzliches Hebezeug über dem obersten Arbeitsgerüst angebaut werden. Nur mit dessen Hilfe lässt sich die schwere Last millimetergenau einfädeln.

Das Turmkreuz ist das zweite historische Bauteil, das von der alten Laterne übernommen und wieder eingebaut wird. Es leuchtet bei Sonnenschein wieder in Goldgelb, nachdem es über den Winter eine Metallrestauration mit Entrosten, Verzinken, Korrosionsschutz und neuem Farbauftrag erfahren hat.

Eine Besonderheit der Gesamtkonstruktion der Laterne aus der Bauzeit vor über 150 Jahren wurde erst beim Abbau des brüchigen Mauerwerks entdeckt. Ein schmiedeeisener Anker, als gewichtsbelastete mittige Seele der Laterne, sorgte für eine gewisse Vorspannung und damit Stabilität des gemauerten Aufbaus.


Doch, wo war das Gewicht geblieben am unteren Haken?


Es war nicht aufzufinden. Um beim Wiederaufbau diese Vorspannung wieder aufzubauen, wurde vom Statiker festgelegt: Einbau einer neuen Gewindestange als mittige Seele, oben und unten mit Befestigungsplatten gesichert und mit einer definierten Vorspannung justiert. Damit ist der ursprünglich vom Baumeister vorgesehene Aufbau nachempfunden und ohne zusätzliche Baumasse wieder hergestellt.

Nun bleiben als restliche Arbeiten noch die Montage des Blitzschutzes und das Anbringen von Taubenvergrämungen, bevor der Rückbau des riesigen Gerüstes erfolgen kann. Auch das erfordert noch einmal ingenieurmäßige Planung und Erfahrung, weil das zweigeteilte Gerüst sowohl an den Fassaden durch Anker arretiert ist als auch durch Aufsetzbohlen auf dem Schrägdach über dem Tambour.

Ankerlöcher müssen wieder geschlossen und Aufdruckstellen der Dachhaut gedichtet werden. Ein Turmdrehkran ist für den Abbau genauso erforderlich wie vorher für den erfolgten Aufbau. Und für seine Aufstellung im Straßenland braucht es auch wieder eine behördliche Genehmigung.

NL Mai 2021 Thomaskirche10 800
Ende Mai 2021 könnten die Gerüste fallen (Foto: Claudia Hertel)

Voraussichtlich ist ein Ende der Baumaßnahme im Mai 2021 zu erreichen. Respekt vor den Bauleistungen des Planungsbüros, des Statikers, der Gerüstfirma, der Spezialfirma für Klinkerbau, der Klempner, Schosser und Metallrestauratoren.


Die geistliche Begleitung
des Baugeschehens war von Anfang an gegeben


Der Gemeindekirchenrat, die Pfarrer und viele Gemeindemitglieder zeigten ihr Interesse an den Baumaßnahmen und nahmen Fragen und Probleme mit in ihre Fürbitten.

Über Weihnachten wurde das Turmkreuz in der Thomaskirche seitlich vom Altar aufgestellt. Es war für alle Gottesdienstbesucher und Gelegenheitsbesucher der tagsüber offenen Thomaskirche das sichtbare Zeichen: Die Kirchturmspitze wird erneuert! Eine Spendenbüchse stand daneben.

Mit einer Andacht wurde am 19. Februar 2021 das Füllen und Verschließen der neuen Kartusche für die Turmkugel begleitet. Während der Schlosser die Kartusche luftdicht zulötete, sprach Pfarrerin Friederike von Kirchbach Segensworte.

Es war eine ihrer letzten Aufgaben für die Thomasgemeinde vor ihrem altersbedingten Ausscheiden aus dem Kirchendienst. Für den nachrückenden neuen Pfarrer Christoph Heil war eine seiner ersten Aufgaben die Segnung des Turmkreuzes beim Aufsetzen auf die Laterne am 31. März 2021 - in 55 Metern Höhe.

Volker Hobrack (16. April 2021)

Auch die Website von St. Thomas hält schön illustrierte Informationen bereit:

www.StThomas-Berlin.de