• Persönlichkeiten aus der Luisenstadt: Jeannette Schwerin (1852- 1899) - eine vergessene jüdische Sozial- und Bildungsreformerin

    Vortrag der Sozialhistorikerin Prof. Susanne Zeller mit einem ergänzenden Beitrag von Frauke Mahrt-Thomsen

    Mittwoch 26. Oktober 2022,  19.30 - 21.00 Uhr

    Treffpunkt: dialog 101. Köpenicker Str. 101, 10179 Berlin
     
    2022BonaPeiser 03Jeannette Schwerin um 1890

    Die aus einem sozial engagierten jüdischen Elternhaus stammende Jeanette Schwerin hat mit der Gründung zweier zukunftsweisender Institutionen - "Mädchen- und Frauengruppen für soziale Hilfsarbeit" und "Jahreskurs für Wohlfahrtspflege" - die alte polizeiliche Armenpflege in Preußen reformiert und die bis heute gültigen Grundlagen der Sozialen Arbeit in Deutschland geschaffen. Sie wurde eine bedeutende Vertreterin der bürgerlichen Frauenbewegung und gehörte 1892 zu den MitbegründerInnen der "Deutschen Gesellschaft für Ethische Kultur".
    Dort engagierte sie sich - in enger Zusammenarbeit mit der ersten deutschen Bibliothekarin Bona Peiser - für den besseren Bildungszugang der Arbeiter und Angestellten durch die Unterstützung der "Ersten öffentlichen Lesehalle zu Berlin".

    Prof. Dr. Susanne Zeller lehrte 24 Jahre Theorie, Geschichte und Berufsethik an der Fachhochschule Erfurt und ist weiterhin Lehrbeauftragte an verschiedenen deutschen Hochschulen.

    Frauke Mahrt-Thomsen arbeitete von 1967-2008 als Diplombibliothekarin an der Stadtbibliothek (Friedrichshain-) Kreuzberg.

     
  • Sommerfest 2022

     
     

    2022BonaPeiser 03Sommerfest 2022

    Liebe Freundinnen und Freunde der Luisenstadt,

    unser Bürgerverein feierte im Juni sein 31-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß fand - endlich mal wieder in Präsenz - auf dem Michaelkirchplatz ein kleines Sommerfest statt. Wir werden uns natürlich auch zukünftig für die Luisenstadt und ihre Menschen einsetzen. Ihr Interesse und ihr Engagement ist weiterhin herzlich willkommen. Sei es im Sommer beim Bäumegießen oder ab Frühherbst bei unseren Informations- und Mitmachveranstaltungen. Schauen Sie deshalb öfter mal in die Terminankündigungen hier auf dieser Website oder in unseren Quartalsflyer (liegt in Supermärkten und im Café am Engelbecken aus).

    Man sieht sich!

     

     
  • Erfreulich: die Michaelkirchstraße soll ruhiger, grüner und klimafreundlicher werden und die Planungen kommen voran 

     

    Die Michaelkirchstraße ist Teil eines übergeordneten Grünzugs von der Spree über das Engelbecken und den Luisenstädtischen Kanal bis zum Urbanhafen. Um den von 10- und 11-geschossigen Hochhäusern gesäumten Straßenabschnitt im Bereich von der Köpenicker Straße bis zum Michaelkirchplatz aufzuwerten und eine Nutzung als grünen Aufenthaltsraum zu ermöglichen, wurde Ende März 2022 ein von den beauftragten Planungsbüros bgmr Landschaftsarchitekten und Gruppe planwerk erarbeitetes Planungskonzept im Sanierungsbeirat vorgestellt. Es sieht eine Umgestaltung der Straße als Fahrradstraße im Gegenverkehr entsprechend den Anforderungen des Mobilitätsgesetzes vor.  Dadurch und durch die Einengung der Fahrbahn soll unerwünschter Durchgangsverkehr verhindert werden. Durch zusätzliche Versickerungsflächen soll eine optimalere Regenwasser-bewirtschaftung gelingen und zur Entlastung des unterirdischen Mischwasserkanals bei Starkregen beitragen. An der östlichen Straßenseite soll eine neue Baumreihe angepflanzt werden. Die große Breite der Straße von über 50 Metern ermöglicht es, dieses Konzept umzusetzen, allerdings zu Lasten etlicher Autostellplätze, die z.Zt. noch beide Seiten der Straße säumen. Ungefähr die Hälfte soll durch die Umgestaltung wegfallen. 

    Vision für die Michaelkirchstraße. © bgmr Landschaftsarchitekten 

     

    Darüber gab es schon in der ersten Runde der Bürgerbeteiligung (Online Kiezspaziergang April 2021) lebhafte Auseinandersetzungen und Kritik von Anwohnern. In der im Oktober 2021 fortgesetzten zweiten Phase der Bürgerbeteiligung (Workshop) wurde die Kritik an wegfallenden Parkplätzen wieder deutlich formuliert vorgetragen. Gleichzeitig hatten jedoch mehrere Teilnehmer viele Aspekte der vorgestellten Planungsvarianten befürwortet und konkrete Vorschläge zu Verbesserung der Aufenthaltsqualität vorgetragen (Parkbänke, mehr Raum für Freizeitnutzung, Hochbeete, weniger Parkplätze, mehr Bäume, Wasserquellen  u.a.). Aus allen diesen Anregungen und den übergeordneten Vorgaben haben die Planer drei Ausführungsvarianten erarbeitet. Eine davon, die Variante 3, ist die oben genannte Vorzugsvariante vom März 22. Sie wurde allerdings dahingehend noch überarbeitet, dass mehr Parkplätze als ursprünglich angedacht erhalten bleiben.  Hier die wichtigsten Aspekte in Kürze:

     

    • - eine 6m breite Fahrstraße (statt bisher 9m) 
    • - Verringerung der Stellplätze von 165 auf 71      
    • - Baumreihe an der östlichen Straßenseite 
    • - Fahrradstraße mit Schild „Anlieger frei“ 
    • - Schließung der Melchiorstraße für Autos an der Ecke der Sechseckfläche (Michaelkirchplatz) 
    • - Fahrradstellplätze , Versickerungsmulden, Ruheplätze … 
    • - Stadtplatz am von der WBM geplanten Turmhaus-Neubau  Ecke Michaelkirchstraße /Köpenicker Straße
        als Erinnerungsort an die Gebrüder Lilienthal 

     

    Bevor die jetzige Vorzugsvariante in die Ausführungsplanung geht, ist ein Beschluss des Bezirksamtes notwendig. Eine Realisierung des Vorhabens könnte frühestens 2023 beginnen. 

    VH 

Das Café am Engelbecken
Foto: Archiv Bürgerverein

Auszug aus der Neuveröffentlichung “Klaus Duntze, Der Luisenstädtische Kanal; 2021”.


Ein Beitrag verfasst von Café-Betreiber Cheena Riefstahl:

KellerInnen aus 17 Nationen

Bei uns kellnern eine Techno-Lettin, ein spanischer Hip-Hopper und ein türkischer Fußballer - insgesamt sind es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 17 Nationen. Und in der Küche steht seit vier Jahren ein Flüchtling aus Afghanistan. Wenn das Team so bunt gemischt und meistens ebenso gut drauf ist, spiegelt sich das auch bei den Besuchern wider.

Wohlfühlen können sich die Besucher, weil wir ein offenes, einsehbar, ruhiges Tagescafé sind - mit Blick auf das Engelbecken und die gepflegte Parkanlage. Unser Publikum scheint nicht so homogen, wie in manchen Cafés und Kneipen in der Oranienstraße, wo sich eher gleich zu gleich gesinnt. Hier sitzt ein esoterischer Herr mit Laptop an einem Tisch und daneben eine Gruppe junger türkischer Frauen.

Durch neue Kita ganz in der Nähe kommen auch die Eltern gern hierher und werden Teil des Stammpublikums. Sonst scheinen sich in den vergangenen zehn oder eher fünf Jahren erhebliche Umschichtungen ergeben zu haben. Es wohnen jetzt mehr junge Menschen aus München oder aus Spanien und anderen europäischen Ländern hier. Sie gehören zur wohlhabenden Kategorie. Die eine oder andere Sprache zusätzlich hilft.

Aber auch die türkische Community aus der näheren und etwas weiteren Umgebung kommt gerne. Mein Kollege Akin Aydogan, mit dem ich das Café mache, und ich achten aber darauf, dass es international bleibt, dass wir nicht ethnisch zu eng werden und andere ausschließen. Vor allem aber gibt es jetzt sehr viel mehr Touristen. Sie sehen sich Kreuzberg an oder laufen den Mauerweg ab und kommen dann, um sich bei uns zu entspannen.

Unsicherer Anfang

Als wir 2005 angefangen haben, war das ganz anders. Wir durften ja zunächst nur temporäre Gebäude nutzen, also schick gemachte Container.

Das war technisch schwierig, aber auch, weil man keine klare Perspektive hat, sondern die Zukunft immer unter Vorbehalt steht. Allmählich wuchs das Zutrauen der Verwaltungen zu uns. Es hieß aber: "In den nächsten zehn Jahren wird hier nichts investiert. Berlin hat kein Geld." Das war ja damals so und man konnte sich gar nicht vorstellen, dass es einmal anders würde.

Dann kam aber die Verschönerung des Engelbeckens, es wurde ausgebaggert, Pergolen und Hecken wurden angelegt - das Engelbecken wurde allmählich zum Schmuckstück. Der Charakter änderte sich auch dadurch, dass es uns gab, sozusagen als Ort der sozialen Kontrolle.

Je schöner es wurde, je stärker der Tourismus zunahmen, desto mehr Besucher kamen. Das war ambivalent. Gut, weil wir mehr Gäste hatten. Schwierig, weil Vermüllung und auch Vandalismus zunahmen. Wir beginnen heute die Frühschicht mit eine großen Müllaktion. Dabei geht es uns noch gut, weil sich die Gärtner um den weiteren Bereich kümmern. Für die Gärtnerinnen und Gärtner sind wir auch ein beliebter Anlaufpunkt - auf alle Fälle unsere Toilette. Während Corona, als wir geschlossen hatten, brauchten sie eine Dixie-Toilette.

Kooperation mit den Ämtern

Sorgen macht uns der Vandalismus. Nachts kommen Menschen, schieben Tische zusammen, lassen ihre leeren Weinflaschen und den Müll liegen. Das machen wir dann eben weg. Aber dabei werden auch Setzlinge und ganze Hecken platt getreten.

Arme Gärtner, sie geben sich so viel Mühe! Und nachts werden mehrmals im Jahr Tische und Bänke ins Wasser geworfen. Eigentlich würden wir gerne in bequemere Bänke investieren. Das Risiko ist zu groß, dass sie zerstört oder geklaut werden. Mit dem Bezirksamt möchten wir gern besprechen, wie sich der Bereich des Cafés nachts besser schützen lässt, ohne dass es martialisch wirkt.

Manche Menschen denken ja, man verdient an so einem Café sagenhaft viel - besonders wenn man am Wochenende an einem Sommertag nachmittags guckt. Dann gerät jedoch außer Blick, dass wir mit den Jahreszeiten leben, mit den bewölkten Tagen und dem Regen.

Wir entwickeln uns ja zu Meteorologen. Mehrmals am Tag checken wir die Wetterberichte und vergleichen sie mit der Realität. Es geht um die absolut wetterabhängige Mitarbeiterplanung und auch um den Wareneinkauf. Die MitarbeiterInnen wollen auch planen können. Und am Donnerstag muss ich entscheiden, wie viel Kuchen wir für das Wochenende brauchen. Wenn der Wetterbericht sich irrt, stehen wir auf dem Schlauch.

Gut ist für uns der enge Kontakt zu den Behörden, die uns inzwischen verstehen, unser durchgängiges Engagement anerkennen und uns wohlgesonnen sind. Weil wir im Gegenzug auf die vorgaben des Bezirks eingehen und auf ToGo-Becher und Verpackungsmüll so weit wie möglich verzichten, um das Engelbecken sauber zu halten.

Cheena Riefstahl, Dezember 2020


Das "Café am Engelbecken" bei Google


luisenstaedtischer kanal cover 2021

Weitere Leseprobe zum Buch "Der Luisenstädtische Kanal"
Sehen und hören Sie unsere Online Lesung: "Als Hausbesetzerin vom Görli zum Tauthaus am Engelbecken" von Käthe Kruse als dauerhaft verfügbares Video.


 {jcomments off}