• Die Blindenanstalt in der Oranienstraβe

    ABGESAGT

    Veranstaltung muss aufgrund der Corona-Situation leider ausfallen und wird im zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

     
    Samstag, 22. Januar 2022 -  11.00 - 13.00 Uhr

    Führung durch Frank Schönfeld (Betriebsleiter)

    Treffpunkt: Verkaufsladen der DIM 26, Oranierstr. 26, 10999 Berlin


    Mitarbeiter der Werkstatt. Foto: Claudia Hertel
    Die Blindenanstalt in der Oranienstraße 26 geht auf das Jahr 1902 zurück. Das Gebäude stammt aus den Jahren 1863/64 und diente vorher als Gemeindeschule. Im Haus der nun ehemaligen "Blindenanstalt" werden heute unterschiedlichste Nutzartikel wie Bürsten und Besen, Körbe und Flechtwaren in erstklassiger Handwerkstraditon hergestellt.
     
    Seit 1998 sind die Werkstätten weltweit bekannt, denn seitdem werden hier Designprodukte - wie Lampenschirme, Bilderrahmen oder Kartonkästchen - aus Natur- und Kunststoffmaterialien hergestellt, die sogar in Museumsshops in New York, London und Tokio zu finden sind und die im hauseigenen historischen Laden DIM 26, aber auch direkt in den Werkstätten an Kunden oder Händler verkauft werden.
     
    Im letzten Sommer feierte DIM Die imaginäre Manufaktur ihr zehnjähriges Bestehen.Die Werkstätten werden heute von der Union Sozialer Einrichtungen gGmbH betrieben.
     
    Bei der Führung werden sowohl der Verkaufsladen als auch die Werkstätten besichtigt
     
     
    Die Anzahl der Teilnehmer ist coronabedingt leider begrenzt. 
    Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Eine Anmeldebestätigung wird erst kurz vor dem Veranstaltungstermin (ca. 7 Tage vorher) erteilt. 
    Alle Corona-Bestimmungen sind einzuhalten.
     
     
  • Das Cemevi und die Alevitische Gemeinde zu Berlin

    Samstag, 5. Februar 2022 -  10.30 Uhr

    Präsentation durch ein Mitglied der Gemeinde

    Treffpunkt: Foyer des Cemevi (Gemeindezentrum), Waldemstraße 20, 10999 Berlin
     

    IMG 3162
    Innenbereich Alevitische Gemeinde zu Berlin e.V. Foto: Claudia Hertel 2021
    Seit 1979 gibt es die Alevitische Gemeinde zu Berlin e.V.
    Seit 1999 befindet sich das Cemevi, wie die Aleviten ihr Gemeindezentrum nennen, in der Kreuzberger Waldemarstrasse. Das Alevitentum ist eine dem Islam nahestehende Glaubensrichtung. Zu seinen Maximen gehört die Gleichwertigkeit aller Menschen, der Respekt vor jedem Einzelnen und Respekt aller Kulturen. Humanistische Aspekte wie die Bekämpfung von Armut und ein Zugang zu Bildung und Erziehung spielen eine wichtige Rolle.
     
    Die Religionsgemeinschaft der rund 70.000 Berliner Aleviten befasst sich mit Kultur, Bildung und Glaube, aber auch mit den Problemen und Interessen ihrer Mitglieder. Diese kommen aus verschiedenen Landesteilen der Türkei mit jeweils eigenen Traditionen und Sprachen. Die Gemeinde ist sich dieser Pluralität bewusst und setzt sich für die Erhaltung und Pflege dieser Vielfalt ein.
     
    Durch gesellschaftliches Engagement besteht seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit mit der Berliner Verwaltung und mit anderen gesellschaftlichen Initiativen.
     
     Die Anzahl der Teilnehmer ist coronabedingt leider begrenzt. 
    Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Eine Anmeldebestätigung wird erst kurz vor dem Veranstaltungstermin (ca. 7 Tage vorher) erteilt. 
    Alle Corona-Bestimmungen sind einzuhalten.
     
     
     
  • AG GRÜN FÜR LUISE: „Landunter“ im Engelbecken… und Wassermangel an Land 

    Reiher: Foto: Petra Falkenberg
     
     


    Schwanenpaar mit einem Jungschwan. Foto: Petra Falkenberg
    Engagement für die Stadtnatur in der Luisenstadt wird bekanntlich schon seit Jahren ausgeübt. Gerade kürzlich haben tierschützende Aktivisten wieder Schwäne vom Engelbecken zum Landwehrkanal transportiert, weil das im Engelbecken lebende Elternpaar, wie in den Jahren davor, anfing, seine Jungen aus dem begrenzten Lebensraum „wegzubeißen“.  Wasser ist ja im Moment im Engelbecken, der Jahreszeit entsprechend, ausreichend vorhanden. Ob seine Qualität sich verbessert hat und ob die vom Bezirksamt Mitte letzten Herbst in den Teich eingebrachten Röhrichtinseln von Nutzen sind, können wir als Laien schlecht einschätzen. Nur so viel: Die Gabionengitter auf den Inseln haben dem Druck der darauf sitzenden größeren Wasservögel nicht standgehalten und sind nun ziemlich demoliert. Auch das Röhricht scheint nicht so richtig zu gedeihen. Da sieht die Röhrichtinsel im Urbanhafen deutlich besser aus. 
     
     
      
     


    Röhrichtinsel im Urbanhafen. Foto: Petra Falkenberg

    Über den Wasserhaushalt an Land machen wir uns viele Gedanken. In den vergangenen drei Sommern haben wir uns – aufgefordert durch die Umweltämter - bemüht, möglichst viele Straßenbäume, die für unser Stadtklima so wichtig sind, mit ausreichend Wasser zu versorgen. Dabei haben wir größtenteils Hydranten angezapft. 

    So konnten bei festen Gießterminen viele Kubikmeter Wasser an Straßenbäume, z.B. am Heinrich-Heine-Platz, gebracht werden. Einzelne, die Wasser in Gießkannen oder Eimern zu „ihrem“ Baum tragen wollen, wenn sie gerade die Zeit dazu haben, fragen sich weiterhin, woher sie das Wasser nehmen sollen.  Das Anbringen von Gießsäcken hat sich u.a. aus diesem Grund nur teilweise bewährt. Manche Säcke wurden auch entwendet oder haben die Saison wegen Beschädigungen nicht überstanden. 

    Ein Problem ist andererseits, dass wir aus den Hydranten wertvolles Trinkwasser entnehmen, welches wegen starker Untergrundverdichtung oder verwilderter, vermüllter oder völlig fehlender Baumscheiben beim Gießen direkt in den nächsten Gully läuft. Die wenigen Notwasserbrunnen in der Luisenstadt muss man mit der Lupe suchen und von denen ist auch noch die Hälfte nicht nutzbar. Die Notwasserentnahmestellen mit den von Hand zu bewegenden Schwengelpumpen, die unabhängig vom Trinkwasserleitungsnetz Grundwasser fördern, werden aber dringend benötigt, nicht nur weil sie die Wasserversorgung aus Zivilschutzgründen garantieren, sondern auch Stadtnatur-Aktivisten in die Lage versetzen, Straßenbäume oder kleine grüne Oasen in Wohnnähe vor dem Vertrocknen zu bewahren. 

    Wir fordern deshalb von den Straßen- und Grünflächenämtern die dringende Sanierung und auch eine Erweiterung des Netzes der Notwasserbrunnen in der Luisenstadt.  

    Bis dies hoffentlich bald passiert, müssen wir uns etwas einfallen lassen. Vielleicht sollte man an mehreren Orten große Regentonnen aufstellen?  

    Ihre Ideen sind gefragt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). 

     PF
     
     
  • GRUN FÜR LUISE dankt allen fleißigen Helfern…

    Vielen Dank allen fleißigen Helfern, die kürzlich an einem Samstagvormittag unserem Aufruf zur Götterbaum-Razzia gefolgt sind.  Bei der Aktion des Bürgervereins Luisenstadt e.V.  konnten viele unerwünschten Sämlinge des hier nicht heimischen und stark wuchernden Gehölzes – im dritten Jahr in Folge – aus verwilderten Ecken öffentlicher Grünanlagen in der Luisenstadt erfolgreich entfernt werden.  20 Säcke Laub, vor allem von den durch die Miniermotte geschädigten Kastanien neben einem Spielplatz, kamen dann auch noch zusammen.

     

     
  • Info-Website des Umwelt- und Naturschutzamtes (Mitte) zum Engelbecken

    Die Info-Webseite des Bezirksamtes Mitte für das Engelbecken wurde freigeschaltet.
     
  • AG Grün für Luise

    Unsere AG Grün für Luise startet die Saison "Wir gießen mit Ihnen die Bäume in der Nachbarschaft". Termine im Programmkalender (rechts)

Das Café am Engelbecken
Foto: Archiv Bürgerverein

Auszug aus der Neuveröffentlichung “Klaus Duntze, Der Luisenstädtische Kanal; 2021”.


Ein Beitrag verfasst von Café-Betreiber Cheena Riefstahl:

KellerInnen aus 17 Nationen

Bei uns kellnern eine Techno-Lettin, ein spanischer Hip-Hopper und ein türkischer Fußballer - insgesamt sind es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 17 Nationen. Und in der Küche steht seit vier Jahren ein Flüchtling aus Afghanistan. Wenn das Team so bunt gemischt und meistens ebenso gut drauf ist, spiegelt sich das auch bei den Besuchern wider.

Wohlfühlen können sich die Besucher, weil wir ein offenes, einsehbar, ruhiges Tagescafé sind - mit Blick auf das Engelbecken und die gepflegte Parkanlage. Unser Publikum scheint nicht so homogen, wie in manchen Cafés und Kneipen in der Oranienstraße, wo sich eher gleich zu gleich gesinnt. Hier sitzt ein esoterischer Herr mit Laptop an einem Tisch und daneben eine Gruppe junger türkischer Frauen.

Durch neue Kita ganz in der Nähe kommen auch die Eltern gern hierher und werden Teil des Stammpublikums. Sonst scheinen sich in den vergangenen zehn oder eher fünf Jahren erhebliche Umschichtungen ergeben zu haben. Es wohnen jetzt mehr junge Menschen aus München oder aus Spanien und anderen europäischen Ländern hier. Sie gehören zur wohlhabenden Kategorie. Die eine oder andere Sprache zusätzlich hilft.

Aber auch die türkische Community aus der näheren und etwas weiteren Umgebung kommt gerne. Mein Kollege Akin Aydogan, mit dem ich das Café mache, und ich achten aber darauf, dass es international bleibt, dass wir nicht ethnisch zu eng werden und andere ausschließen. Vor allem aber gibt es jetzt sehr viel mehr Touristen. Sie sehen sich Kreuzberg an oder laufen den Mauerweg ab und kommen dann, um sich bei uns zu entspannen.

Unsicherer Anfang

Als wir 2005 angefangen haben, war das ganz anders. Wir durften ja zunächst nur temporäre Gebäude nutzen, also schick gemachte Container.

Das war technisch schwierig, aber auch, weil man keine klare Perspektive hat, sondern die Zukunft immer unter Vorbehalt steht. Allmählich wuchs das Zutrauen der Verwaltungen zu uns. Es hieß aber: "In den nächsten zehn Jahren wird hier nichts investiert. Berlin hat kein Geld." Das war ja damals so und man konnte sich gar nicht vorstellen, dass es einmal anders würde.

Dann kam aber die Verschönerung des Engelbeckens, es wurde ausgebaggert, Pergolen und Hecken wurden angelegt - das Engelbecken wurde allmählich zum Schmuckstück. Der Charakter änderte sich auch dadurch, dass es uns gab, sozusagen als Ort der sozialen Kontrolle.

Je schöner es wurde, je stärker der Tourismus zunahmen, desto mehr Besucher kamen. Das war ambivalent. Gut, weil wir mehr Gäste hatten. Schwierig, weil Vermüllung und auch Vandalismus zunahmen. Wir beginnen heute die Frühschicht mit eine großen Müllaktion. Dabei geht es uns noch gut, weil sich die Gärtner um den weiteren Bereich kümmern. Für die Gärtnerinnen und Gärtner sind wir auch ein beliebter Anlaufpunkt - auf alle Fälle unsere Toilette. Während Corona, als wir geschlossen hatten, brauchten sie eine Dixie-Toilette.

Kooperation mit den Ämtern

Sorgen macht uns der Vandalismus. Nachts kommen Menschen, schieben Tische zusammen, lassen ihre leeren Weinflaschen und den Müll liegen. Das machen wir dann eben weg. Aber dabei werden auch Setzlinge und ganze Hecken platt getreten.

Arme Gärtner, sie geben sich so viel Mühe! Und nachts werden mehrmals im Jahr Tische und Bänke ins Wasser geworfen. Eigentlich würden wir gerne in bequemere Bänke investieren. Das Risiko ist zu groß, dass sie zerstört oder geklaut werden. Mit dem Bezirksamt möchten wir gern besprechen, wie sich der Bereich des Cafés nachts besser schützen lässt, ohne dass es martialisch wirkt.

Manche Menschen denken ja, man verdient an so einem Café sagenhaft viel - besonders wenn man am Wochenende an einem Sommertag nachmittags guckt. Dann gerät jedoch außer Blick, dass wir mit den Jahreszeiten leben, mit den bewölkten Tagen und dem Regen.

Wir entwickeln uns ja zu Meteorologen. Mehrmals am Tag checken wir die Wetterberichte und vergleichen sie mit der Realität. Es geht um die absolut wetterabhängige Mitarbeiterplanung und auch um den Wareneinkauf. Die MitarbeiterInnen wollen auch planen können. Und am Donnerstag muss ich entscheiden, wie viel Kuchen wir für das Wochenende brauchen. Wenn der Wetterbericht sich irrt, stehen wir auf dem Schlauch.

Gut ist für uns der enge Kontakt zu den Behörden, die uns inzwischen verstehen, unser durchgängiges Engagement anerkennen und uns wohlgesonnen sind. Weil wir im Gegenzug auf die vorgaben des Bezirks eingehen und auf ToGo-Becher und Verpackungsmüll so weit wie möglich verzichten, um das Engelbecken sauber zu halten.

Cheena Riefstahl, Dezember 2020


Das "Café am Engelbecken" bei Google


luisenstaedtischer kanal cover 2021

Weitere Leseprobe zum Buch "Der Luisenstädtische Kanal"
Sehen und hören Sie unsere Online Lesung: "Als Hausbesetzerin vom Görli zum Tauthaus am Engelbecken" von Käthe Kruse als dauerhaft verfügbares Video.


 {jcomments off}