• Persönlichkeiten aus der Luisenstadt: Jeannette Schwerin (1852- 1899) - eine vergessene jüdische Sozial- und Bildungsreformerin

    Vortrag der Sozialhistorikerin Prof. Susanne Zeller mit einem ergänzenden Beitrag von Frauke Mahrt-Thomsen

    Mittwoch 26. Oktober 2022,  19.30 - 21.00 Uhr

    Treffpunkt: dialog 101. Köpenicker Str. 101, 10179 Berlin
     
    2022BonaPeiser 03Jeannette Schwerin um 1890

    Die aus einem sozial engagierten jüdischen Elternhaus stammende Jeanette Schwerin hat mit der Gründung zweier zukunftsweisender Institutionen - "Mädchen- und Frauengruppen für soziale Hilfsarbeit" und "Jahreskurs für Wohlfahrtspflege" - die alte polizeiliche Armenpflege in Preußen reformiert und die bis heute gültigen Grundlagen der Sozialen Arbeit in Deutschland geschaffen. Sie wurde eine bedeutende Vertreterin der bürgerlichen Frauenbewegung und gehörte 1892 zu den MitbegründerInnen der "Deutschen Gesellschaft für Ethische Kultur".
    Dort engagierte sie sich - in enger Zusammenarbeit mit der ersten deutschen Bibliothekarin Bona Peiser - für den besseren Bildungszugang der Arbeiter und Angestellten durch die Unterstützung der "Ersten öffentlichen Lesehalle zu Berlin".

    Prof. Dr. Susanne Zeller lehrte 24 Jahre Theorie, Geschichte und Berufsethik an der Fachhochschule Erfurt und ist weiterhin Lehrbeauftragte an verschiedenen deutschen Hochschulen.

    Frauke Mahrt-Thomsen arbeitete von 1967-2008 als Diplombibliothekarin an der Stadtbibliothek (Friedrichshain-) Kreuzberg.

     
  • Sommerfest 2022

     
     

    2022BonaPeiser 03Sommerfest 2022

    Liebe Freundinnen und Freunde der Luisenstadt,

    unser Bürgerverein feierte im Juni sein 31-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß fand - endlich mal wieder in Präsenz - auf dem Michaelkirchplatz ein kleines Sommerfest statt. Wir werden uns natürlich auch zukünftig für die Luisenstadt und ihre Menschen einsetzen. Ihr Interesse und ihr Engagement ist weiterhin herzlich willkommen. Sei es im Sommer beim Bäumegießen oder ab Frühherbst bei unseren Informations- und Mitmachveranstaltungen. Schauen Sie deshalb öfter mal in die Terminankündigungen hier auf dieser Website oder in unseren Quartalsflyer (liegt in Supermärkten und im Café am Engelbecken aus).

    Man sieht sich!

     

     
  • Erfreulich: die Michaelkirchstraße soll ruhiger, grüner und klimafreundlicher werden und die Planungen kommen voran 

     

    Die Michaelkirchstraße ist Teil eines übergeordneten Grünzugs von der Spree über das Engelbecken und den Luisenstädtischen Kanal bis zum Urbanhafen. Um den von 10- und 11-geschossigen Hochhäusern gesäumten Straßenabschnitt im Bereich von der Köpenicker Straße bis zum Michaelkirchplatz aufzuwerten und eine Nutzung als grünen Aufenthaltsraum zu ermöglichen, wurde Ende März 2022 ein von den beauftragten Planungsbüros bgmr Landschaftsarchitekten und Gruppe planwerk erarbeitetes Planungskonzept im Sanierungsbeirat vorgestellt. Es sieht eine Umgestaltung der Straße als Fahrradstraße im Gegenverkehr entsprechend den Anforderungen des Mobilitätsgesetzes vor.  Dadurch und durch die Einengung der Fahrbahn soll unerwünschter Durchgangsverkehr verhindert werden. Durch zusätzliche Versickerungsflächen soll eine optimalere Regenwasser-bewirtschaftung gelingen und zur Entlastung des unterirdischen Mischwasserkanals bei Starkregen beitragen. An der östlichen Straßenseite soll eine neue Baumreihe angepflanzt werden. Die große Breite der Straße von über 50 Metern ermöglicht es, dieses Konzept umzusetzen, allerdings zu Lasten etlicher Autostellplätze, die z.Zt. noch beide Seiten der Straße säumen. Ungefähr die Hälfte soll durch die Umgestaltung wegfallen. 

    Vision für die Michaelkirchstraße. © bgmr Landschaftsarchitekten 

     

    Darüber gab es schon in der ersten Runde der Bürgerbeteiligung (Online Kiezspaziergang April 2021) lebhafte Auseinandersetzungen und Kritik von Anwohnern. In der im Oktober 2021 fortgesetzten zweiten Phase der Bürgerbeteiligung (Workshop) wurde die Kritik an wegfallenden Parkplätzen wieder deutlich formuliert vorgetragen. Gleichzeitig hatten jedoch mehrere Teilnehmer viele Aspekte der vorgestellten Planungsvarianten befürwortet und konkrete Vorschläge zu Verbesserung der Aufenthaltsqualität vorgetragen (Parkbänke, mehr Raum für Freizeitnutzung, Hochbeete, weniger Parkplätze, mehr Bäume, Wasserquellen  u.a.). Aus allen diesen Anregungen und den übergeordneten Vorgaben haben die Planer drei Ausführungsvarianten erarbeitet. Eine davon, die Variante 3, ist die oben genannte Vorzugsvariante vom März 22. Sie wurde allerdings dahingehend noch überarbeitet, dass mehr Parkplätze als ursprünglich angedacht erhalten bleiben.  Hier die wichtigsten Aspekte in Kürze:

     

    • - eine 6m breite Fahrstraße (statt bisher 9m) 
    • - Verringerung der Stellplätze von 165 auf 71      
    • - Baumreihe an der östlichen Straßenseite 
    • - Fahrradstraße mit Schild „Anlieger frei“ 
    • - Schließung der Melchiorstraße für Autos an der Ecke der Sechseckfläche (Michaelkirchplatz) 
    • - Fahrradstellplätze , Versickerungsmulden, Ruheplätze … 
    • - Stadtplatz am von der WBM geplanten Turmhaus-Neubau  Ecke Michaelkirchstraße /Köpenicker Straße
        als Erinnerungsort an die Gebrüder Lilienthal 

     

    Bevor die jetzige Vorzugsvariante in die Ausführungsplanung geht, ist ein Beschluss des Bezirksamtes notwendig. Eine Realisierung des Vorhabens könnte frühestens 2023 beginnen. 

    VH 

Engelbecken Gutachten Cover

So will es jedenfalls der Ausschuss für Umwelt, Natur, Verkehr und Grünflächen der Bezirksverordneten-Versammlung Mitte, der am 26. Januar 2021 tagte.

Aber der Reihe nach.

In der Sitzung wurden den Abgeordneten mehrere Experten-Gutachten zur Situation des Engelbeckens vorgestellt, die das Bezirksamt vor zwei Jahren in Auftrag gegeben hatte.

Über ein Jahr lang wurden die geohydrologischen Gegebenheiten, der Zustand des Wassers und der Sedimente in dem knapp ein Hektar großen Teich sowie die Entwicklung des dortigen Fischbestandes untersucht.

Wie kann man das unter saisonalem Wasserschwund und schlechter Wasserqualität leidende Kleinod inmitten der denkmalgeschützten Gartenanlage des Luisenstädtischen Kanals am besten ökologisch sanieren?


Für dieses Thema haben wir die Kommentarfunktion freigeschaltet, die finden Sie unterhalb des Beitrages. Dort finden Sie auch weitere Berichte aus anderen Medien.

Inzwischen wurde auch die Präsentation (Abbildung oben) als PDF Dokument veröffentlicht. Link unterhalb des Beitrages.


In den qualifizierten Gutachten wird u.a. nachgewiesen, dass die alte Dichtung des einstmals als künstliches Becken angelegten Teiches beschädigt und somit funktionslos ist.

Das Engelbecken ist also, wie schon länger vermutet, nachweislich grundwassergesteuert und gleichzeitig ohne natürlichen Zu- und Abfluss.

Es wurde zwar einstmals künstlich hergestellt, wird aber nun in Berlin als Oberflächengewässer eingeordnet werden. Als - in amtsdeutsch - sogenanntes "stehendes Gewässer zweiter Ordnung" (da nicht schiffbar und nicht fließend) liegt die Gewässeraufsicht beim Bezirksamt und für die Unterhaltung ist letztendlich das Straßen- und Grünflächenamt zuständig. Damit ist schon mal eine wichtige Sache geklärt.

Es ist uns als Laien leider unmöglich die vielen Einzelaussagen der Gutachten hier wiederzugeben.
Wir werden uns aber darum bemühen, die Präsentation demnächst auf der Website des Bürgervereins öffentlich zu machen.

Hier nur einige interessante Daten, die wir als Gasthörer der Sitzung notiert haben:

Der Wasserhaushalt des Beckens ist über das Jahr stark schwankend (korreliert z.B mit den Pegelständen der Spree), in den letzten beiden Sommern überaus defizitär.

Die Wasserqualität des Engelbeckens ist in einer Abwärtsentwicklung.

Ein Haupttreiber ist der Phosphateintrag durch Algen und Fische, insbesondere aber auch durch massenhafte Tierfütterung.

Die erhebliche Nährstoffbelastung führte bereits zu einem sehr hohen biochemischen Sauerstoffbedarf.

Zur Zeit des Gutachtens befanden sich 1,35 Tonnen Fische im Becken.

Am Boden des Beckens wächst eine Schlammschicht, ca. 1 cm pro Jahr. Im Schnitt ist sie jetzt 20 cm dick und hat ein Trockenvolumen von 750 Kubikmetern (nass etwa 1800 Kubikmeter).

Das Engelbecken ist auch mit Schadstoffen belastet. Die zugelassene Belastung mit Schwermetallen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) ist überschritten, d.h. für Mensch und Tier gesundheitsschädlich. Fische aus dem Engelbecken dürfen somit in keine Nahrungskette gelangen.

Das Umwelt- und Naturschutzamt macht sich nun Gedanken, wie man das Engelbecken bestmöglich nach dem heutigen Stand von Technik und Wissenschaft und mit vertretbarem Aufwand erhalten und pflegen kann - und zwar so, dass sowohl Flora und Fauna als auch die Anwohner gut damit leben können. Das ist sicher sehr kompliziert und wird den Einsatz von viel Geld und Energie verlangen.

Erste Vorschläge für konkrete Maßnahmen gibt es seitens des Bezirksamtes bereits. Da es seit geraumer Zeit in der Bürgerschaft im Umfeld des Engelbeckens eine Diskussion über die Gewichtung des ökologischen Wertes als naturnahe Erholungsstätte versus des kulturellen Wertes als Gartendenkmal gibt, wird das alles sehr spannend.

Wir freuen uns deshalb ganz besonders darüber, dass der Ausschuss auf seiner Sitzung mehrheitlich beschlossen hat, das Bezirksamt aufzufordern, einen Bürgerdialog zum Engelbecken mit Darstellung des Gutachtens und der Maßnahmevorschläge durchzuführen.

PF



Engelbecken Gutachten Cover



Weitere Berichte anderer Medien


 

Gemeinsame_Sache

September 2020: Wir machten "Gemeinsame Sache" - und retteten mit Ihnen das Engelbecken

Enten füttern ist schädlich

Noch mehr "Engelbecken" auf unserer Website hier


 

Was meinen Sie ... ?

 

{jcomments on}