• Der erste Versuch eines allgemein gültigen Gesetzbuchs in Preußen: Carl Gottlieb Svarez und das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten von 1794

    Donnerstag, 2. Dezember 2021  -  19.00 - 20.30 Uhr

    Vortrag von Volker Hobrack, Bürgerverein Luisenstadt e.V.

    Treffpunkt: dialog 101 Köpenicker Str. 101, 10179 Berlin
     

    Gedenkstele Carl Gottlieb Svarez Carl Gottlieb Svarez wurde 1746 in Schweidnitz/ Niederschlesien geboren. Um Schweidnitz kämpften Österreicher und Preußen im 7jährigen Krieg (1756 – 1763), der jugendliche Carl Gottlieb erlebte die Kriegsschrecken hautnah. 
     
    Von 1762 bis 1765 studierte Svarez Jura an der Universität Frankfurt /Oder und wurde anschliessend als Beamter in die Breslauer Oberamtsregierung übernommen. 1779 wurde sein Vorgesetzter, der schlesische Justizminister Carmer, vom König nach Berlin beordert. Svarez folgte ihm dorthin und beschäftigte sich in den nächsten Jahren mit der Ausarbeitung einer neuen Prozessordnung und eines neuen, landesweiten Rechtswerks.
     
    Letzteres mündete in der Fassung eines Allgemeinen Landrechts für die Preußischen Staaten, als dessen Schöpfer er in die Geschichte einging. Svarez starb am 17.5.1798 und wurde auf dem Luisenstädtischen Friedhof beigesetzt, an ihn erinnert eine Gedenkstele.
     
     
     
     
    Die Anzahl der Teilnehmer ist coronabedingt leider begrenzt. 
    Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Eine Anmeldebestätigung wird erst kurz vor dem Veranstaltungstermin (ca. 7 Tage vorher) erteilt. 
    Alle Corona-Bestimmungen sind einzuhalten.
     
     
  • Ein geschichtsträchtiger Platz mit vielen Gesichtern: Der Moritzplatz Bebilderter Vortrag von Hans Ulrich Fluß

    Mittwoch, 24. November 2021  -  18.00 - 19.30 Uhr

    Vortrag von Hans Ulrich Fluß

    Treffpunkt: Kunstraum Dikhas Dur im Aufbau-Haus
    Prinzenstr. 84 - 1. OG (Eingang Ecke Oranienstraße), 12555 Berlin
     
     
    Der Moritzplatz wurde um 1845 im Rahmen der Aufteilung des Köpenicker Feldes geschaffen, benannt nach Moritz von Oranien. Mit der rasant wachsenden Luisenstadt wurde der Platz bald ein beliebtes Zentrum mit Geschäften, Cafés, Gaststätten und Wohnhäusern. Er war beim Mieterprotest 1863 aber auch Mittelpunkt sozialer Auseinandersetzungen. Der lebendige Platz wurde durch das Bombardement der Alliierten im Februar 1945 jäh zerstört und in späteren Zeiten Spielball von Stadtplanern. Die Teilung Berlins und die nur 150 Meter entfernte Mauer ließen den Moritzplatz zu einer Brache verkommen. Heute versuchen engagierte Bürger*innen und Geschäftsleute den Platz wieder zu einem lebenswerten Ort zu entwickeln.
     
    Die Anzahl der Teilnehmer ist coronabedingt leider begrenzt. 
    Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Eine Anmeldebestätigung wird erst kurz vor dem Veranstaltungstermin (ca. 7 Tage vorher) erteilt. 
    Alle Corona-Bestimmungen sind einzuhalten.
     
     
  • GRUN FÜR LUISE dankt allen fleißigen Helfern…

    Vielen Dank allen fleißigen Helfern, die kürzlich an einem Samstagvormittag unserem Aufruf zur Götterbaum-Razzia gefolgt sind.  Bei der Aktion des Bürgervereins Luisenstadt e.V.  konnten viele unerwünschten Sämlinge des hier nicht heimischen und stark wuchernden Gehölzes – im dritten Jahr in Folge – aus verwilderten Ecken öffentlicher Grünanlagen in der Luisenstadt erfolgreich entfernt werden.  20 Säcke Laub, vor allem von den durch die Miniermotte geschädigten Kastanien neben einem Spielplatz, kamen dann auch noch zusammen.

     

     
  • Info-Website des Umwelt- und Naturschutzamtes (Mitte) zum Engelbecken

    Die Info-Webseite des Bezirksamtes Mitte für das Engelbecken wurde freigeschaltet.
     
  • AG Grün für Luise

    Unsere AG Grün für Luise startet die Saison "Wir gießen mit Ihnen die Bäume in der Nachbarschaft". Termine im Programmkalender (rechts)

Engelbecken Gutachten Cover

So will es jedenfalls der Ausschuss für Umwelt, Natur, Verkehr und Grünflächen der Bezirksverordneten-Versammlung Mitte, der am 26. Januar 2021 tagte.

Aber der Reihe nach.

In der Sitzung wurden den Abgeordneten mehrere Experten-Gutachten zur Situation des Engelbeckens vorgestellt, die das Bezirksamt vor zwei Jahren in Auftrag gegeben hatte.

Über ein Jahr lang wurden die geohydrologischen Gegebenheiten, der Zustand des Wassers und der Sedimente in dem knapp ein Hektar großen Teich sowie die Entwicklung des dortigen Fischbestandes untersucht.

Wie kann man das unter saisonalem Wasserschwund und schlechter Wasserqualität leidende Kleinod inmitten der denkmalgeschützten Gartenanlage des Luisenstädtischen Kanals am besten ökologisch sanieren?


Für dieses Thema haben wir die Kommentarfunktion freigeschaltet, die finden Sie unterhalb des Beitrages. Dort finden Sie auch weitere Berichte aus anderen Medien.

Inzwischen wurde auch die Präsentation (Abbildung oben) als PDF Dokument veröffentlicht. Link unterhalb des Beitrages.


In den qualifizierten Gutachten wird u.a. nachgewiesen, dass die alte Dichtung des einstmals als künstliches Becken angelegten Teiches beschädigt und somit funktionslos ist.

Das Engelbecken ist also, wie schon länger vermutet, nachweislich grundwassergesteuert und gleichzeitig ohne natürlichen Zu- und Abfluss.

Es wurde zwar einstmals künstlich hergestellt, wird aber nun in Berlin als Oberflächengewässer eingeordnet werden. Als - in amtsdeutsch - sogenanntes "stehendes Gewässer zweiter Ordnung" (da nicht schiffbar und nicht fließend) liegt die Gewässeraufsicht beim Bezirksamt und für die Unterhaltung ist letztendlich das Straßen- und Grünflächenamt zuständig. Damit ist schon mal eine wichtige Sache geklärt.

Es ist uns als Laien leider unmöglich die vielen Einzelaussagen der Gutachten hier wiederzugeben.
Wir werden uns aber darum bemühen, die Präsentation demnächst auf der Website des Bürgervereins öffentlich zu machen.

Hier nur einige interessante Daten, die wir als Gasthörer der Sitzung notiert haben:

Der Wasserhaushalt des Beckens ist über das Jahr stark schwankend (korreliert z.B mit den Pegelständen der Spree), in den letzten beiden Sommern überaus defizitär.

Die Wasserqualität des Engelbeckens ist in einer Abwärtsentwicklung.

Ein Haupttreiber ist der Phosphateintrag durch Algen und Fische, insbesondere aber auch durch massenhafte Tierfütterung.

Die erhebliche Nährstoffbelastung führte bereits zu einem sehr hohen biochemischen Sauerstoffbedarf.

Zur Zeit des Gutachtens befanden sich 1,35 Tonnen Fische im Becken.

Am Boden des Beckens wächst eine Schlammschicht, ca. 1 cm pro Jahr. Im Schnitt ist sie jetzt 20 cm dick und hat ein Trockenvolumen von 750 Kubikmetern (nass etwa 1800 Kubikmeter).

Das Engelbecken ist auch mit Schadstoffen belastet. Die zugelassene Belastung mit Schwermetallen und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) ist überschritten, d.h. für Mensch und Tier gesundheitsschädlich. Fische aus dem Engelbecken dürfen somit in keine Nahrungskette gelangen.

Das Umwelt- und Naturschutzamt macht sich nun Gedanken, wie man das Engelbecken bestmöglich nach dem heutigen Stand von Technik und Wissenschaft und mit vertretbarem Aufwand erhalten und pflegen kann - und zwar so, dass sowohl Flora und Fauna als auch die Anwohner gut damit leben können. Das ist sicher sehr kompliziert und wird den Einsatz von viel Geld und Energie verlangen.

Erste Vorschläge für konkrete Maßnahmen gibt es seitens des Bezirksamtes bereits. Da es seit geraumer Zeit in der Bürgerschaft im Umfeld des Engelbeckens eine Diskussion über die Gewichtung des ökologischen Wertes als naturnahe Erholungsstätte versus des kulturellen Wertes als Gartendenkmal gibt, wird das alles sehr spannend.

Wir freuen uns deshalb ganz besonders darüber, dass der Ausschuss auf seiner Sitzung mehrheitlich beschlossen hat, das Bezirksamt aufzufordern, einen Bürgerdialog zum Engelbecken mit Darstellung des Gutachtens und der Maßnahmevorschläge durchzuführen.

PF



Engelbecken Gutachten Cover



Weitere Berichte anderer Medien


 

Gemeinsame_Sache

September 2020: Wir machten "Gemeinsame Sache" - und retteten mit Ihnen das Engelbecken

Enten füttern ist schädlich

Noch mehr "Engelbecken" auf unserer Website hier


 

Was meinen Sie ... ?

 

{jcomments on}