Heinrich-Heine-Viertel

  • "MYRICA"-Presse hat Erklär-Tafel erhalten

    160713 Myrica Presse hat Stele

    Die mit Hilfe des Bürgervereins restaurierte "Friktionsspindelpresse" war ein Fund auf der Baustelle der neuen BEROLINA-Wohnblöcke ("MYRICA") nahe der Dresdener Straße.

    Im September 2015 aufgestellt, hat das Industrie-Denkmal nun im Sommer 2016 endlich seine verdiente Erklärtafel erhalten.

    Schauen Sie dort in der Nachbarschaft doch bei Gelegenheit einfach mal vorbei...

  • August/September 2017: ecke köpenicker No. 5/2017 erschienen

    Stadtteilzeitung ecke koepenicker Nr 5 Aug Sept 2017Die fünfte ecke 2017 informiert u.a. mit diesen Themen:

    Berlin Soup, die dritte - Suppe, Brot – und Unterstützung für ein Bürgerprojekt · Lilienthal auch im U-Bahnhof? Die BVG präsentiert Sanierungspläne am Runden Tisch · Auftakt in der Markthalle 9 - Ein Stadtforum neuen Typs debattiert Bürgerbeteiligung
    Mehr Transparenz im Bezirk - Die neuen "Leitlinien für Bürgerbeteiligung im Bezirk Mitte" · Wen stört eigentlich was und warum? Ein Forscherteam untersucht die Nutzungskonflikte in der Nördlichen Luisenstadt · Neue Broschüre des Bürgervereins Luisenstadt - "Historischer Pfad Heinrich-Heine-Viertel" · Eisfabrik wird zu Eiswerk · Elektrische Postkutschen - Das Postfuhramt in der Melchiorstraße · u.a.m.
    ...

    Lesen/Downloaden Sie diese neue Ausgabe und klicken Sie...

  • Die Luisenstadt in Kürze

    1920, als Groß-Berlin entstand, verschwand ein Stadtteil, der 1802 gegründet worden war: die Luisenstadt. Die Ackerbürger des Köpenicker Feldes baten König Friedrich Wilhelm III., der Vorstadt das Stadtrecht und den Namen seiner Gemahlin, der Königin Luise, zu verleihen.

  • Foto-Galerie: Die Heinrich-Heine-Siedlung im Aufbau der 60er Jahre

    Bilderschau Heinrich Heine 1960er Collage

    Die ersten Jahre - die Heinrich-Heine-Siedlung entsteht

    Frau Ingeborg Bunke aus der Annenstraße stellte uns freundlicherweise diese seltenen Bilder zur Verfügung. Zeigen die mehr als 50 Jahre alten Bilder die geteilte Luisenstadt nun vor oder hinter der Grenze? Eine Frage des Betrachter-Standortes. Sie zeigen die Jahre kurz nach dem Aufbau der Heinrich-Heine-Siedlung auf dem Gebiet der völlig vom Krieg zerstörten Luisenstadt und die ersten Tagen, nachdem dort Bewohner und das Leben dort einzog. Ein absoluter Kontrast sind diese Bildmotive zur Luisenstadt auf der anderen Seite der Mauer, wo Kreuzberg SO 36 der Gefahr des völligen Abbruchs entgegen dümpelte.

    Foto-Galerie anschauen: Heinrich-Heine-Siedlung - 60er Jahre

    Vergrößern durch Klick auf die Bilder in der Bilderschau.

    Fotos: Privatarchiv Bunke / Bürgerverein

  • Juni/Juli 2017: ecke köpenicker No. 4/2017 erschienen

    Stadtteilzeitung ecke koepenicker Nr 4 Juni Juli 2017 800

    Die vierte ecke 2017 informiert u.a. mit diesen Themen:

    Planungswerkstatt zur Nachverdichtung im Heinrich-Heine-Viertel · Denkmalgebiet Karl-Marx-Allee · In Mitte werden die Schulplätze knapp · Geschichtsinseln am Spreeufer · Nächstes Stadtforum am 26. Juni · Komm in den Bürger-Garten! · Bürgerfest am 30. Juni! · Karl-Marx-Allee, zweiter Bauabschnitt – ein neues Gebiet im Denkmalschutzprogramm · Geschichtsinseln am Spreeufer · Die Seifenfabrik, die keine war · u.a.m....

    Lesen/Downloaden Sie diese neue Ausgabe und klicken Sie...

  • Kaufen: Neue Broschüre "Der Historische Pfad im Heinrich-Heine-Viertel"

    Historischer Pfad Leseprobe Collage


  • Diese unsere Broschüre "Historischer Pfad Heinrich-Heine-Viertel"liegt nun fertig gedruckt zum Mitnehmen vor! Schutzgebühr 5 Euro, bei Zusendung plus Porto. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Auf Initiative der Wohnungsbaugenossenschaft BEROLINA hat sich 2015 die AG Historischer Pfad zusammengefunden, bestehend aus Teilen der AG Geschichte des Bürgervereins und den Künstlerinnen von transferNet | „Virtuelle Mauer ZeitLabor“ im Heinrich-Heine-Viertel (2014).

  • Mi 17·Mai 2017: Planungswerkstatt Blockentwicklung Heinrich-Heine-Straße

    Planungswerkstatt Flyer

    In einer öffentlichen Veranstaltung des Bürgervereins Luisenstadt zur Blockentwicklung Heinrich-Heine-Straße Ende Januar hatte der neue Baustadtrat Ephraim Gothe angesichts des großen Diskussionsbedarfs zugesagt, eine öffentliche Planungswerkstatt mit den Anwohnern durchzuführen.

    Dazu lädt nun das Bezirksamt Mitte ein. Das BA strebt eine Nachverdichtung an der Heinrich-Heine-Straße und Annenstraße an und möchte über den aktuellen Planungsstand informieren.

    Die Anwohnerinnen und Anwohner sind eingeladen, ihre Ideen und Wünsche in der Planungswerkstatt einzubringen.

    Für Fragen und Anregungen stehen Bezirksstadtrat Ephraim Gothe und weitere Vertreter des Bezirksamtes zur Verfügung.

    Die erarbeiteten Ideen werden in den weiteren Planungsprozess einbezogen.

    Die Planungswerkstatt führt das Koordinationsbüro KoSP durch am

  • Nun doch erst 2018: Erstmalig Parkraumbewirtschaftung in der Luisenstadt

    Parkzonen Grafik


    UPDATE: Kurzfristig wurde der vorgesehene Termin 1.12.2017 für den Beginn der Parkraumbewirtschaftung auf Ende des 1. Quartals 2018 verschoben! Die Informationstermine am 1.11.2017 im Bezirksamt Mitte bleiben aufrecht erhalten.

    Schauen Sie bitte hier in den Info-Flyer zur EinladungSchauen Sie bitte hier in den Info-Flyer zur Einladung


    Der bisherige Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Carsten Spallek, informierte uns über einen Beschluss des Bezirksamtes:

    In der Sitzung am 6. September 2016 wurde die Erweiterung der bestehenden Parkraumbewirtschaftung in Berlin-Mitte-Luisenstadt beschlossen.

  • PROTEST! Berliner Sparkasse verlässt die Luisenstadt und seine Bürger

    Sparkasse Logo gedreht

    Der Bürgerverein Luisenstadt protestiert gegen die Schließung der Sparkassen-Filiale an der Ecke Heinrich-Heine-Straße / Annenstraße.

    Wir richten unseren Protest an den Bezirksbürgermeister von Mitte und an den Sparkassenverband Berlin, die ungeachtet der Bedürfnisse der Anwohner eine stark frequentierte Sparkassen-Filiale schließen lassen.

    Immer mehr Anwohner ziehen in das Gebiet der nördlichen Luisenstadt, wo gerade vor einem halben Jahr 125 Wohnungen in der Schmidstraße bezogen worden sind. Neubauwohnungen entstehen in den nächsten zwei Jahren entlang der Heinrich-Heine-Straße und dem Kraftwerk gegenüber in der Köpenicker Straße und die Verwaltung lässt zu, dass die Grundversorgung der Anwohner verschlechtert wird.

    Oder wird nicht politisch gefordert, dass jedermann das Recht auf ein eigenes Konto hat? Alles per Internet zu erledigen, ist den vielen älteren Bewohnern des Heinrich-Heine-Viertels nicht zuzumuten. Ebenso wenig der Weg zum Alexanderplatz, wo die Sparkassenfiliale schon im bisherigen Normalbetrieb übervoll ist.